Wochen-Zeitung, Werner Haller

Adrian Gerber setzt weiteren Meilenstein

Die Karriere von Adrian Gerber ist um einen weiteren Meilenstein reicher. Das Heimspiel am Dienstag gegen Visp war seine 500. NLA- und NLB-Meisterschaftspartie für die SCL Tigers.

Presse •

Noch mehr Punktekämpfe für die Emmentaler bestritten in den beiden höchsten Ligen der Schweiz nur zwei Verteidiger: Daniel Aegerter mit 574 in 15 Saisons (1992/93 bis 2007/08) und Res Meyer mit 502 in 16 Saisons (1972 bis 1988). Im Gegensatz zu Adrian Gerber und Res Meyer, der 1976 Mitglied der einzigen Langnauer Meistermannschaft war, wurde Daniel Aegerter als 17-jähriger Junior in der Saison 1993/94 auch noch 36mal in der 1. Liga eingesetzt. Adrian Gerber würde sogar Daniel Aegerters Rekord gefährden, wenn er nach Abschluss seiner Juniorenzeit nicht vom damaligen NLA-Klub Langnau zur Weiterentwicklung in die NLB geschickt worden wäre. 2003/04 spielte der heute 31-jährige Mittelstürmer eine ganze Saison (46 Spiele) für Visp, in den darauffolgenden Jahren wurde er auch noch an Basel (29) und Langenthal (5) ausgeliehen. Adrian Gerber bleibt aber auch so einer der immer seltener werdenden Eishockeyprofis mit einer überdurchschnittlichen Klubtreue. Seine 500 Spiele für die SCL Tigers werden in der NLB nur noch von einem „Urgestein“ klar übertroffen: Der 35jährige Verteidiger Beat Heldstab bestritt am Dienstag im Ilfisstadion bereits sein 785. Spiel für Visp. Die Marke von 500 NLA- und NLB-Einsätzen für die SCL Tigers wird am 19. Oktober im Derby gegen Langenthal auch der neue Captain Martin Stettler erreichen.

 

Weltenbummler Juraj Kolnik

Bei weitem nicht so sesshaft wie Adrian Gerber und Martin Stettler ist Juraj Kolnik. Der 35-jährige Slowake konnte letzte Saison wegen einer Rückenverletzung nur die Hälfte aller Qualifikations- und Playoffspiele der SCL Tigers bestreiten. Mit je zehn Toren und Assists erfüllte er die Erwartungen nicht und aus diesem Grund wurde sein Vertrag auch nicht verlängert. Monatelang vernahm man nichts über Kolniks Zukunft, doch jetzt hat er den 16. Arbeitgeber seiner Karriere gefunden. Er ist dorthin zurückgekehrt, wo er seine Laufbahn als 18-jähriger Junior begonnen hatte – in die kanadische Provinz Québec. Bei den Laval Predators unterschrieb er einen Einjahresvertrag. Das Team spielt gegen sieben andere Gegner in der halbprofesionellen Liga LNAH (Ligue Nord-Américaine de Hockey). Nur 500 Kilometer liegen zwischen Laval und Rimouski, wo Servettes NLA-Topskorer von 2009 zusammen mit dem jetzigen NHL-Star Brad Richards und Jan Cadieux im Jahr 2000 den Memorialcup, den Stanleycup der kanadischen Junioren, gewann.

Weitere News