Fragwürdige Umfrage

«Anfang vom Ende» oder «Ende des Anfangs»?

Die SCL Tigers fragen in Zusammenarbeit mit Sozioland ihre Fangemeinschaft schüchtern an, wie diese zu einem eventuellen Engagement in der Amateurliga stehen würden. Die Hoffnung: Möglichst viele sollen schreiben: «Einmal Tiger, immer Tiger, egal in welcher Liga». Bei einem allfälligen Abstieg, welcher mit der aktuellen Personalpolitik riskiert wird, würde den erstaunten und erbosten Fans das Ergebnis der Umfrage präsentiert. «Ihr wart damit einverstanden.» Mit Verlaub: Diese Umfrage ist Schwachsinn! Und sie setzt falsche Zeichen.

Blog • • von Bruno Wüthrich

Die Zeichen, welche eine solche Umfrage ausstrahlt, stehen auf Abstieg. Sie deuten darauf hin, dass der Betrag, welchen die Tiger zum Überleben benötigen, nicht generiert werden kann. Hans Grunders Aussage, es drohe die 1. Liga, war der Beginn des Sommertheaters. Peter Jakob doppelte nach: «Ein Tor ist ein Tor... - egal in welcher Liga». Und nun diese Umfrage. Was soll das?

Langnau braucht solche Zeichen nicht. Weder die Fans, noch die Sponsoren. Was soll ein Sponsor von solchen Aussagen halten? Lohnt sich ein Engagement in Langnau überhaupt noch? Welcher Sponsor will sich mit einem Abstieg und einer erbosten Fangemeinde in Verbindung bringen lassen? Sponsoren benötigen positive Messages. Sponsoren benötigen Stärke und Sicherheit. Aber Sponsoren brauchen kein Gelaber, welches auf Verunsicherung, Verweichlichung und Aufgabe hindeutet!

 

Was Not tut ist eine blitzsaubere Kommunikation. Wie viel Geld fehlt aktuell? Wieviel ist über welche Kanäle bereits eingegangen? Welche Aktionen sind geplant? Wie kann man helfen? Entscheidungsgrundlagen, welche es dem Vorstand des Fanclub SCL Tigers ermöglichen würden, nochmals tätig zu werden. Informationen auch, welche es jedem einzelnen Fan oder Sympathisanten ermöglichen würden zu entscheiden, ob und wie viel er nochmals spenden kann / möchte / soll, und wohin er das Geld einzahlen soll. Aktuell hat jeder Spender die Wahl, ob er den Verein «Rettet den Tiger» unterstützen, ob er direkt bei den SCL Tigers Aktien zeichnen, oder ob er via Fanclub die Fans stärken will.

 

Wer auch immer bei den SCL Tigers in Zukunft das Sagen hat – es muss jemand sein, der Stärke demonstriert. Er soll uns nicht fragen, ob wir den SCL Tigers auch bei einem Gang sogar in die Amateurliga die Stange halten werden. Vielmehr soll er uns sagen, was er alles unternimmt, damit das traditionelle Emmentaler Sport-Unternehmen weiterhin in der NLA spielt. Denn dass NLA-Eishockey im Emmental möglich sein muss, haben wir in der letzten Saison gesehen. Wer mit einer solchen Fangemeinde und bei diesem Zuschaueraufkommen kein NLA-Team im Eishockey finanzieren kann, geschäftet – wie soll ich sagen? - bestimmt nicht optimal. Dass mit einer massiven Unterdeckung in der Bilanz ein optimales Geschäften schwierig ist, versteht sich für jeden, der von Buchhaltung eine Ahnung hat, von selbst. Seit dem Müller-Debakel schieben die SCL Tigers jedoch diese Unterdeckung vor sich hin. Hans Grunder hat weder mit Gérard Scheidegger noch mit Martin Bruderer versucht, die Bilanz der Tiger nachhaltig zu sanieren. Die Folgen dieser Unterlassung bekommen wir heute zu spüren. Ausgerechnet während der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise muss im Emmental zusätzliches Geld aufgetrieben werden. Und dies nach einer in allen Belangen viel versprechenden Saison. (!!!)

 

«They never come back!» Diesen Satz müssen sich die Verantwortlichen hinter die Ohren schreiben, wenn sie ihre Entscheidungen fällen. Oben zu bleiben ist bedeutend einfacher, als wieder aufzusteigen. Die Zeiten haben sich massiv verändert. Wir haben nicht mehr die 1990er Jahre. Wer mit Begeisterungsstürmen in der NLB oder gar in der 1. Liga rechnet, lebt buchstäblich noch im letzten Jahrhundert! In Langnau wäre ein Wiederaufstieg unter den veränderten Voraussetzungen (grössere finanzielle und sportliche Kluft zwischen den Ligen) ein Ding der Unmöglichkeit!

 

Die SCL Tigers haben bisher die Playoffs noch nie geschafft. Sie stehen also diesbezüglich immer noch am Anfang, auch wenn dieser Anfang inzwischen elf Jahre dauert. Der Abstieg aus der NLA wäre ebenfalls ein Anfang. Ein Anfang vom Ende! Wollen die Verantwortlichen, wer immer dies sein wird, die Tiger nicht beerdigen, so müssen sie das Gegenteil tun, und das Ende des Anfangs einläuten!

Weitere News