Nur vier Tage nach der Heimpleite der SCL Tigers:

Auch Wiki verliert! - Erneut kein Titel für das Heimteam in der Ilfishalle

Vier Tage, nach dem die SCL Tigers in der Ilfishalle den NLB-Titel vergeigten, konnte auch der EHC Wiki-Münsingen an gleicher Stätte nicht reussieren. Die Aaretaler unterlagen im Finalspiel um den Titel des Amateur Schweizermeisters dem EHC Dübendorf nach Verlängerung mit 2:3.

News • • von Bruno Wüthrich

 

WIKI_Mannschaftsfoto_Saison 2013-14_mit Sponsoren

FANTIGER gratuliert dem EHC Wiki Münsingen zur tollen Saison und zum zweiten Platz in der Amateur Schweizermeisterschaft.

 

Es scheint wie verhext. Seit der Sanierung will dem jeweiligen Heimteam in der Ilfishalle in entscheidenden Spielen kein Sieg mehr gelingen. Gleich zwei Mal erwischte es die SCL Tigers. Sie verloren sowohl das sechste Spiel des letztjährigen Playout-Finals gegen die Lakers aus Rapperswil wie auch das entscheidende siebte Spiel der Finalserie der NLB-Playoff vom vergangenen Dienstag. Für den EHC Wiki wäre es nach der Saison 1998/99 der zweite Titel in der 1. Liga gewesen. Doch wenn immer es seit der Sanierung um «die Wurst» geht, triumphiert an der Ilfis der Gast. Allerdings: Nach lediglich anderthalb Jahren bereits von Fluch oder von «verhext» zu sprechen, ist viel zu früh. Denn bisher waren es lediglich drei Spiele, die wirklich über Titel, oder den Ligaerhalt hätten sicherstellen können.

 

Zum Spiel: Es war sofort ersichtlich, dass da zwei Teams mit enorm viel Selbstvertrauen, aber auch mit gegenseitigem Respekt am Werke waren. Wiki verlor die Hauptprobe zu diesem Final zwei Tage zuvor an gleicher Stätte gegen den gleichen Gegner gleich mit 0:7, war aber zu diesem Zeitpunkt, im Gegensatz zum EHC Dübendorf bereits für das Finalspiel qualifiziert, und hatte sich auch bereits das Heimrecht gesichert. In den ersten beiden Spielabschnitten war Dübendorf das aktivere Team, doch Wiki kreierte sich immer wieder hervorragende Torchancen, vergab diese jedoch alle. Auch Dübendorf machte es in dieser Beziehung lange nicht besser, doch ein Doppelschlag innerhalb von nur 55. Sekunden in der 35. und 36. Minute brachte die Münsinger in arge Bedrängnis. Denn nach den Treffern von Dennis Barts und Andreas Bührer lagen sie mit 0:2 in Rückstand, wobei beide Male die Münsinger den Slot nicht unter Kontrolle hatten. Der bisherige Spielverlauf liess nichts Gutes vermuten. Denn in den Druckphasen der Dübendorfer eröffneten sich Wiki immer wieder Konterchancen. Des Öftern tauchten zuvor Spieler der Platzherren in Überzahl oder gar allein vor dem Tor der Gäste auf. Doch damit war es nach der Zweitoreführung vorbei. Dübendorf spielte nun vorsichtiger, hinten weniger offen.

 

Doppelte Überzahl brachte fast die Wende

Doch die Gastgeber machten nun Druck, spielten vermehrt über die Flügel, und kamen so immer wieder gefährlich vor das Dübendorfer Tor. Und vor allem: Sie provozierten Strafen. In der 50. Minute reussierte Stefan Baumgartner auf Zuspiel von Nicolas Kormann in doppelter Überzahl zum 1:2 Anschlusstreffer, und gut vier Minuten später glich Pascal Marolf aus. Nach 60 Minuten war die Entscheidung noch nicht gefallen.

 

In der Verlängerung liess sich Wiki zu sehr in die eigene Zone zurück drängen. Anders als noch in den beiden ersten Dritteln hatten aber die Einheimischen bei den nur noch sporadischen Kontern nicht mehr die nötige Kraft, wirkliche Gefahr vor dem Dübendorfer Tor herauf zu beschwören. So kam es, wie es kommen musste. In der 68. Minute entschied Timon Vesely die Partie zugunsten der Gäste.

 

Es war indes ein verdienter Erfolg der Gäste. Sie sicherten sich zurecht ihren dritten Titel nach 1977/78 und 2003/04. Dübendorf machte insgesamt mehr für das Spiel und hatte insgesamt mehr Tormöglichkeiten. Wiki agierte lange Zeit zu passiv und verlegte sich als Heimteam zu sehr aufs Konterspiel. Trotzdem hätte Wiki dieses Spiel ebenfalls für sich entscheiden können. Wie vier tage zuvor die SCL Tigers, gingen auch sie viel zu fahrlässig mit den sich ihnen bietenden Möglichkeiten um.