Ob Serge oder Arno ist gehupft wie gesprungen:

Die SCL Tigers sind gegen Zürich einfach gut

Die SCL Tigers vermiesen Arno Del Curto die Inthronisation. Zum Beginn seiner Amtszeit bezoig der ehemalige HCD - Langzeit-Trainer mit seinen ZSC Lions in Langnau eine Niederlage. Es ist der dritte Erfolg im vierten Meisterschaftsspiel der Langneuer gegen diesen Gegner.

• von Bruno Wüthrich

Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen. Bild: Bruno Wüthrich

 

Würden die SCL Tigers an diesem Wochenende Statisten sein, oder allenfalls doch Spielverderber? Klar war, dass wenn die Langnauer nicht gewinnen, würde es schlicht und ergreifend in diesen beiden Spielen nicht um sei gehen. MySports hat extra eine Arno-Cam eingerichtet, um den Kult- und Übertrainer bei esinem ersten Spiel mit den ZSC Lions ständig im Blick zu haben. Auf diversen Internetportalen konnte man jede seiner Bewegungen, jeden seiner Gesichtsausdrücke mitverfolgen. Doch eben: Letztendlich gingen die Zürcher als Verlierer vom Feld. Und Arno Del Curto war an diesem Abend zumindest rein sportliche gesehen nur ein ganz normaler Trainer.

Dabei war schon ersichtlich, dass die Gäste gewillt waren, es den Langnauern erstmal in dieser Saison so richtig zu zeigen. Dies gelang ihnen nämlich bisher noch nie. In insgesamt fünf Ernstkämpfen gingen die Tiger vier Mal als Sieger hervor, und zwar alle Mal bereits nach 60 Minuten. Demgegenüber gelang den ZSC Lions nur ein einziger Sieg, und auch der erst im Penaltyschiessen.

Die Entscheidung in diesem Spiel fiel in der 18. Minute. Fredrik Pettersson sass auf der Strafbank, als Aaron Gagnon eine wunderschöne Kombination mit Chris DiDomenico (2. Assist) und Eero Elo (1. Assist) zum einzigen Treffer an diesem Abend abschloss. Insgesamt hatten die Einheimischen ihren Gegner überraschend gut im Griff. Die Zürcher hatten zwar etwas mehr Spielantiele, aber die grösseren Torchancen hatten die Langnauer. Und natürlich ist einer nicht zu vergessen: Damiano Ciaccio im Tiger-Tor vollbrachte einmal mehr eine makellose Leistung. Das defensive Konzept mit einem derart starken Hüter kann jeden Gegner zur Verzweiflung bringn.

Morgen Samstag geht es in Zürich zur Revanche. Die Langnauer sind auch da nicht chancenlos.

 

SCL Tigers - ZSC Lions 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

Ilfishalle, 5'735 Zuschauer. SR: Urban/Koch, Kaderli/Schlegel. Tore: 18. Gagnon (Elo, DiDomenico, Ausschluss Pettersson) 1:0. Strafen: 1-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers, 3-mal zwei Minuten gegen die ZSC Lions.

SCL Tigers: Ciaccio; Leeger, Glauser; Lardi, Erni; Huguenin, Cadonau; Randegger; Dostoinov, Gagnon, Elo; Pesonen, Gustafsson, Kuonen; Neukom, P. Berger, DiDomenico; N. Berger, Diem, Rüegsegger.

ZSC Lions: Flüeler: P. Baltisberger, Noreau; Geering, Sutter; Marti, Karrer; Berni, Blindenbacher; Suter, Moore, Pettersson; Hollenstein, Bäckman, Bodenmann; Bachofner, Prassl, C. Baltisberger; Miranda, Schäppi, Herzog.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Punnenovs, Blaser, Johansson, Nüssli, Peter (alle verletzt), Kindschi (Kloten). ZSC Lions ohne Nilsson, Cervenka, Wick, Ulmann (alle verletzt), Klein (krank). 59.44: Timeout ZSC Lions. ZSC Lions ab 58.46 ohne Torhüter