SCL Tigers - GCK Lions 5:4 n.V. (2:2, 0:1, 2:1)

Freche Jung-Löwen entführen Punkt

Trotz 5:4 Overtime-Sieg für die Langnaur: Die jungen Löwen düpieren satte Tiger an diesem Abend gleich mehrmals. Die Leistung der Gäste wäre drei Punkte wert gewesen. Die Langnauer enttäuschten grossmehrheitlich.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

 

Yannick-Lennard AlbrechtEr war ein Aktivposten bei den enttäuschenden SCL Tigers: Yannick-Lennart Albrecht. Bild: Susanne Bärtschi (Archiv)

 

Er wurde 1976 als Spieler und Leaderfigur Meiter mit dem SC Langnau, er rettete in den 1990er Jahren die Langnauer vor dem Untergang, er war Naticoach und danach Geschäftsführer der ZSC Lions, und führte diese zu den ersten Titeln nach mehreren Jahrzehnten. Simon Schenk führte die GCK Lions in Abwesenheit von Headcoach Matti Alatalo zum ersten Punkt der GCK Lions in dieser Saison gegen die SCL Tigers. Er dürfte Freude gehabt haben an seinem Team und daran, wie dieses Unruhe in die Mannschaft und ins ebenfalls satte Publikum der Tiger bringen konnte. Man hörte in Ermangelung der sonst normalen Geräuschkulisse jeden Fluch aus den Reihen der Zuschauer, die ihren Augen nicht trauten.

 

«Wir spielten ein schlechtes Spiel, und sie spielten es clever», fasste Sven Lindemann die Partie zusammen. «Seit Beginn des Jahres spielen wir nicht mehr auf dem Level wie zuvor. Dies hat auch damit zu tun, dass wir jetzt viele Rückkehrer integrieren müssen» wies der Best Player des heutigen Abends auf eine mögliche Ursache hin. «Doch wir müssen uns alle selbst an der Nase nehmen. Jeder von uns, mich eingenommen, führen den Puck viel zu lange.» Die Kritik hören wir allerdings nicht zum ersten Mal. Coach Bengt-Ake Gustafsson bemängelte dies bereits des Oeftern. Fragt sich nur, weshalb das Team seinen Anweisungen nicht Folge leistet. «Irgendwie fanden wir damit zu häufig trotzdem den Weg zum Sieg. Doch wir müssen dies unbedingt abstellen. Denn damit kommen wir in den Playoffs nicht weit», stellte der Aroser im Tiger-Dress richtigerweise fest.

 

Bereits nach 17 Sekunden düpierten die Löwen die Tiger erstmals. Lars Neher erwischte Tiger-Hüter Damiano Ciaccio aus spitzem Winkel zwischen den Schonern. Nach Sven Lindemanns Ausgleich in der 3. Minute dauerte es sogar nur 16 Sekunden bis zur neuerlichen Führung des Teams von Simon Schenk. Alexadre Tremblay wurde sträflich allein gelassen. Noch im gleichen Drittel glich der österreichische Abwehrhüne André Lakos mit seinem ersten Tor im Tiger-Dress in Überzahl erneut aus.

 

Die Tiger, bei denen Chris DiDomenico, Thomas Nüssli und Massimo Ronchetti geschont wurden, gerieten im Mitteldrittel zu dritt gegen fünf Junglöwen erneut in Rückstand. Lars Neher reussierte in Abwesenheit von Martin Stettler und Kim Lindemann. Nach Claudio Moggis Ausgleich in der 48 Minute dauerte es immerhin gut anderthalb Minuten, bis GCK erneut vorlegte. Jan Neuenschwander brach durch und bezwang Ciaccio mit einem präzisen Schuss aus dem Handgelenk. Weil Claudio Moggi mit seinem zweiten Treffer in der 58. Minute erneut ausglich, ging es in die Verlängerung, in welcher Sven Lindemann ebenfalls mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung sorgte.

 

Ingesamt zeigten sich die GCK Lions im Vergleich zum Spiel von vor zwei Tagen stark verbessert. Sie bezogen zwar die zehnte Niederlage in Folge, holten aber verdientermassen einen Punkt, wobeifür die junge Mannschaft auch mehr drin gelegen wäre. Die SCL Tigers wirkten schläfrig und satt, und zudem in der Defensive viel zu unaufmerksam. Am Samstag gegen Visp würde mit dieser Leistung eine Kanterniederlage drohen.

 

 

SCL Tigers - GCK Lions 5:4 n.V. (2:2, 0:1, 2:1)

 

Ilfishalle 4'669 Zuschauer. SR: Marti/Peer, Ambrosetti/Schüpbach. Tore: 1. (0.17) Neher (Brandi) 0:1. 3. (2.39) S. Lindemann (Gustafsson) 1:1. 3. (2.54)  Tremblay 8Neher, Brandi) 1:2. 11. Lakos (Hecquefeuille, Auscshluss R. Diem) 2:2. 37. Neher (Tremblay, Ausschlüsse stettler, K. Lindemann) 2:3. 48. C. Moggi (Hecquefeuille, S. Lindemann, Ausschluss Blatter) 3:3. 49. Neuenschwander (Tabacek) 3:4. 58. C. Moggi (S. Lindemann) 4:4. 63. S. Lindemann (K. Lindemann, C. Moggi) 5:4. Strafen: 6-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers, 3-mal zwei Minuten gegen die GCK Lions.

 

SCL Tigers: Ciaccio; K. Lindemann, Hecquefeuille; Müller, Stettler; Zryd, Lakos; Bärtschi, Bonnet; S. Lindemann, C. Moggi, Gustafsson; T. Gerber, Bucher, Haas; Rexha, A. Gerber, Sterchi; Wyss, Albrecht, Schlapbach.

 

GCK Lions: Schlegel; Molina, Tabacek; Schmuckli, Karrer; Büsser, Blatter; Braun, Peter; Tremblay, Neher, Brandi; Hoffmann, Neuenschwander, Faic; Bachofner, Malgin, R. Diem; Hinterkircher, Sitje, Puntus.

 

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Croce, Rüegg, Haberstich (alle verletzt), S. Moffi (rekonvaleszent), Didomenico, Nüssli, Ronchetti, Currit (überzählig). GCK Lions ohne Nägeli, Nikiforuk, Siegenthaler, D. Diem, Senteler, Guntern. 5. Lattenschuss S. Lindemann.

Weitere News