PF-Viertelfinal, 4. Spiel: Hockey Thurgau - SCL Tigers 2:3 n.V. (1:2, 1:0, 0:0)

Halbfinal-Qualifikation. doch Spiel 4 bereitete Mühe

In der 61. Minute versenkte Lukas Haas den Puck zum 3:2 für die SCL Tigers im Thurgauer Netz. Die Langnauer hatten im vierten Spiel gegen die nochmals aufopfernd kämpfenden Ostschweizer viel Mühe.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

 

Sandro Moggi 1Brachte sein Team früh in Führung: Sandro Moggi.

 

Die SCL Tigers begannen stark und setzten Hockey Thurgau von Beginn weg unter Druck. Es dauerte dann auch nur 6 Minuten, bis Sandro Moggi von einem schweren Fehler der Thurgauer Hintermannschaft profitierte, allein vor dem gegnerischen Tor auftauchte, und Dominc Nyffeler erstmals bezwang. Die Langnauer dominierten so stark, dass es nur eine Frage der Zeit schien, bis der zweite und dann noch mehr Treffer fallen würden. Umso mehr, als DiDomenico & Co. ab der 8. Minute für 1,11' in doppelter Überzahl agieren konnten. Doch vorerst wurde es nichts mit dem Ausbau der Führung. Erst in der 16. Minute setzte sich Chris DiDomenico hinter dem gegnerischen Tor kraftvoll durch, passte zum vor dem Tor postierten Anton Gustafsson, welcher sich nicht zwei Mal bitten liess. Etwas später als erwartet schien also doch noch alles den erwarteten Verlauf zu nehmen.

 

Weit gefehlt: In der 20. Minute nutzte Thurgau-Topscorer Derek Damon ein Powerplay seiner Mannschaft zum Anschlusstreffer. Er wurde von Danny Irmen mustergültig quer durch den Slot angespielt und bezwang den noch nicht vollständig verschobenen Damiano Ciaccio aus spitzem Winkel.

 

Im zweiten Drittel übernahmen sofort wieder die Langnauer das Zepter. Doch wie aus heiterem Himmer liel in der 24. Minute der Ausgleichstreffer für die Platzherren. Elias MArius Mettler profitierte von einem Scheibenverlust der Langnauer, lancierte Andreas Küng, welcher Ciaccio mit einem Hammer bezwang. Der Treffer schien nicht ganz unhaltbar zu sein. Zuerst reagierten die Tiger heftig, und Yves Müller traf bloss zwei Minuten später nur die Latte. Doch danach folgte eine schwierige Phase, denn bis Drittelsende waren die Einheimischen das bessere Team.

 

Lukas Haas verwertete nach lediglich 46 Sekunden in der Verlängerung gleich die erste Chance zum Siegtreffer. Die SCL Tigers wiesen also eine in dieser kurzen Phase eine optimale Verwertung ihrer Möglichkeiten auf. Doch über das ganze Spiel gesehen sündigten sie in diesem Bereich heftig und liessen zahlreiche beste Möglichkeiten ungenutzt. Mit Ausnahme der zweiten Hälfte des zweiten Drittels dominierten die Emmentaler die Partie immer deutlich, erspielten sich Torchance um Torchance. Doch sie scheiterten mal für mal am hervorragend disponierten Dominic Nyffeler im Thurgau Tor. Allein in der letzten Spielminute hatten die Gäste Möglichkeiten zu drei Toren. Letztendlich war der Sieg der Langnauer hoch verdient. Doch wer so viele Möglichkeiten nicht nutzt, hätte sich auch nicht beklagen können, wenn er diesmal als Verlierer vom Eis gegangen wäre. Die bessere Mannschaft ist nämlich immer die, welche mehr Tore schiesst. Nur darauf kommt es nämlich an.

 

Der Halbfinalgegner der Langnauer ist noch nicht bekannt. Klar ist nur, dass der EHC Olten den letztjährigen Meister EHC Visp überraschend deutlich bereits in vier Spielen in die Ferien geschickt hat. Es wird demnach nicht zu einer Titelverteidigung kommen. Der HC Ajoie und der SC Langenthal sind jedoch noch im Rennen. Ihre Serien stehen bei 2:2. Gewinnen Ajoie oder Langenthal ihre Serie, treffen die Tiger frühestens im Final auf die Powermäuse. 

 

 

Hockey Thurgau - SCL Tigers 2:3 n.V. (1:2, 1:0, 0:0)

 

Gütingersreuti Weinfelden, 1'274 Zuschauer. SR: Erard/Küng, Brunner/Jetzer. Tore: 6. S. Moggi 0:1. 16. Gustafsson (DiDomenico, Bucher) 0:2. 20. Damon (Irmen, Ausschluss Gustafsson) 1:2. 24. Küng (Mettler) 2:2. 61. Haas 2:3. Strafen: 2-mal zwei Minuten gegen Thurgau, 6-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers.

 

Hockey Thurgau: Nyffeler;  Winkler, Büsser; Bloch, Eigenmann; Kühne, Roos; Urech, Huras; Mettler, Fuhrer, Hüsler; Bahar, Wichser, A. Lemm; Schmutz, Damon, Irmen; Rohner, Küng, Andersons.

 

SCL Tigers: Ciaccio; Müller, Stettler; K. Lindemann, Hecquefeuille; Bonnet, Ronchetti; Zryd; Bucher, Gustafsson, DiDomenico; S. Lindemann, C. Moggi, Haas; S. Moggi, A. Gerber, T. Gerber; Wyss, Albrecht, Rexha.

 

Bemerkungen: Thurgau ohne Blasbalg, Weber, Graf, F. Lemm (alle verletzt), Spurgeon, Bischoffberger (beide überzählig). SCL Tigers ohne Croce, Haberstich (beide verletzt), Nüssli (krank), Lakos, Tremblay, Bärtschi, Rüegg, Schapbach, Schlapbach (alle überzählig). 26. Lattenschuss Müller.

Weitere News