Das dritte Mal hintereinander zu Null

Hart erkämpfter, aber wichtiger Sieg gegen den Tabellenletzten

Eero Elo stellte das Spiel früh auf Sieg. Dieser ist aufgrund der Torchancen absolut verdient. Für die SCL Tigers ist es der dritte Erfolg in Serie. Wieder einmal keimt etwas Hoffnung auf die Playoffs auf.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

Gespielt sind erst 79 Sekunden, und schon jubelt Eero Elo über den Siegtreffer. Dies weiss er natürlich zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Aber nach zuletzt zwei Erfolgen zu Null ist ein früher Treffer Gold wert. Bild: Susanne Bärtschi

 

Dass dies ein hartes Spiel werden würde, war zu erwarten. Heuta abend haben die Klotener eindrücklich gezeigt, dass ihre Mannschaft nicht am auseinanderfallen ist. Am Willen der Zürcher Unterländer ist es sicher nicht gelegen, dass sie heute ohne Punket heimreisen müssen. Ist es aber nicht der Wille, so müssen es andere Gründe sein.

Eigentlich ist beim EHC Kloten alles da, was eine Mannschaft braucht, um sich ohne Abstiegssorgen im Mittelfeld der Tabelle aufzuhalten und in den Playoffs die eine oder andere Überraschung zu schaffen. Doch irgendwie passt einfach zu vieles nicht zusammen. Viel Energie, viel Geschwindigkeit, aber Null Effizienz, - so kann man sowohl den Zustand als auch das heutige Spiel des EHC Kloten beschreiben. Dass da mit den SCL Tigers auch ein gut organisierter Gegner auf dem Eis dagegen hielt, machte die Aufgabe für das Team von Kevin Schläpfer nicht leichter.

Damit aber zu der Mannschaft, die uns wirklich interessiert. Die SCL Tigers spielten heute das dritte Mal in Serie zu Null. Dies ist ein Rekord, der im Emmental wohl nicht so schnell gebrochen wird, aber eventuell noch wesentlich verlängert werden kann. «Wir haben gute Torhüter, haben gekämpft und uns in die Schüsse gelegt. Dies ist sicher einer der Gründe, weshalb wir defensiv so stark sind», erklärte Pascal Berger. Der Captain war jedoch durchaus selbstkritisch: «Morgen in Ambri müssen wir mehr bringen, müssen auch mehr Zweikämpfe gewinnen, wenn wir bestehen wollen. Sonst wird es nicht klappen.»

Nach den zwei zu Null gewonnen Partien gegen den Lausanne HC und den HC Lugano, bei denen der sackstark agierende Torhüter Damiano Ciaccio eine entscheidende Rolle spielte, setzte Coach Heinz Ehlers heute auf Ivars Punnenovs. Dieser stand seinem Kollegen und internen Konkurrenten in nichts nach und hielt seine Mannschaft stets im Spiel. Er wurde jedoch auch sehr gut unterstützt von seinen Vorderleuten, die zwar den Gegner kommen liessen, diesem mehr Spielanteile zugestanden, aber kaum richtige Torchancen zuliessen. Dafür setzten sie bei Kontern immer wieder Nadelstiche. Vor dem gegnerischen Tor waren die Tiger wesentlich gefährlicher als ihre Kontrahenten.

Dass die Tiger ein frühes Tor anstrebten, war  sofort zu erkennen. Bereits in der ersten Minute sorge die erste Sturmlinie mit Alexei Dostoinov, Aaron Gagnon und Andreas Thuresson für ein Tohuwabohu vor Klotens Hüter Luca Boltshauser. Jeder der drei durfte sich aus aussichtsreicher Position versuchen, scheiterte aber. Doch Sekunden später machte es die zweite Linie besser. Nach einem abschlussversuch von Thomas Nüssli gelangte die Scheibe zu Eero Elo, der sie aus dem Slot heraus versenkte.

Kloten war danach gefordert, das zus spielen, was sie können. Nach vorne. Doch ein wenig Effizienz sollte halt schon sein. Unschwer erkannbar war auch, dass die Flieger bei schnellen Gegenstössen der Langnauer stets ins Schwimmen kamen. Etwas mehr Effizienz wäre auch bei den Tigern wünschenswert. Doch so lange sie gewinnen...

 

SCL Tigers - EHC Kloten 1:0 (1:0, 0:0, 0:0)

Ilfishalle, 5'879 Zuschauer. SR Dipietro/Oggier, Bürgi/Castelli. Tore: 2.Elo (Nüssli, Albrecht) 1:0. Strafen: 3-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers, 5-mal zwei Minuten gegen Kloten.

SCL Tigers: Punnenovs;Zryd, Seydoux; Randegger, Huguenin; Lardi, Erni; Dostoinov, Gagnon, Thuresson; Nüssli, Albrecht, Elo; Neukom, P. Berger, Kuonen; N. Berger, Gustafsson, Himelfarb; R. Gerber, Peter.

EHC Kloten: Boltshauser;Kellenberger, Egli; Bäckman, Egli; Ramholt, Stoop; Bader; Hollenstein, Santala, Praplan; Abbott, Sallinen, Bozon; Marchon, Trachsler, Obrist; Leone, Schlagenhauf, Grassi.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Barker, Blaser (beide gesperrt), Stettler, Erkinjuntti (beide verletzt), Haas, Rüegsegger (beide überzählig). Kloten ohne Back, Weber, Bieber, Lemm, Bircher, von Gunten (alle verletzt). 58.56: Timeout SCL Tigers.

Weitere News