Kehrt ein verlorener Sohn zurück?

Jörg Reber: «Ja, wir sind an Steve Hirschi interessiert»

Der Titan Steve Hirschi (35) bekommt in Lugano keinen neuen Vertrag. Verteidigt er nächste Saison für die SCL Tigers?

News • • von Klaus Zaugg

Bild: Homepage HC Lugano

 

Der HC Lugano hat offiziell mitgeteilt, dass der ehemalige Nationalverteidiger keinen neuen Vertrag mehr bekommt. Steve Hirschi hat den Entscheid akzeptiert und gesagt, dass er nächste Saison gerne spielen würde. Er lässt aber offen, ob er tatsächlich nach 14 Jahren mit Lugano noch zu einem anderen Klub wechseln oder seine Karriere beendet wird. Er ist mit seiner Familie in Lugano heimisch geworden und Lugano hat ihm bereits die Möglichkeit offeriert, in der Nachwuchsabteilung zu arbeiten.

 

Und doch ist nicht ganz ausgeschlossen, dass es ein letztes Hurra auf dem Eis gibt. Langnaus Sportchef Jörg Reber sagt auf Anfrage: «Ja, wir sind an Steve Hirschi interessiert. Er wäre mit seiner Erfahrung und seiner Professionalität für uns Gold wert.»

 

Steve Hirschi zu Langnau? Der Kreis würde sich schliessen. Zusammen mit Beat Gerber (34) bildete er bei den SCL Tigers ein Verteidigertraumpaar. Im Frühjahr 2003 verliessen beide Langnau – Steve Hirschi zügelte nach Lugano, Beat Gerber zum SC Bern.

 

Es ist offen, ob es Jörg Reber tatsächlich gelingt, Steve Hirschi zu einer Rückkehr nach Langnau zu bewegen. Der Musterprofi betont seine Verbundenheit mit Lugano. Er würde, wenn überhaupt, wohl höchstens für eine Saison für die SCL Tigers die Schlittschuhe binden und Langnau wäre dann ein Zweitwohnort. Neben den SCL Tigers gibt es nur einen weiteren Interessenten: Ambri. Ein Wechsel ausgerechnet zum Kantonsrivalen ist eher unwahrscheinlich.

 

Steve Hirschi kommentiert seine Zukunftspläne im Moment nicht. Er will sich auf die Playoffs konzentrieren und sich für seine Entscheidung Zeit lassen. Ein Musterprofi.

 

Steve Hirschi hat über 700 NLA-Partien bestritten, dabei mehr als 200 Punkte gebucht und gehörte zu Luganos letztem Meisterteam von 2006. 2002, 2004, 2007 und 2010 gehörte er zum WM-Team, 2006 zum Olympiateam. In der laufenden Saison hat er in 37 Partien fünf Punkte gebucht.

 

Steve Hirschi wäre für Langnaus als Teamleader und als Beruhiger des Spiels von grossem Wert. Er ist nach wie vor ein smarter, aber kein «böser» Defensiv-Verteidiger. Ein Ingenieur der Defensivarbeit.

Weitere News