Regeltechnischer Fehler bei Torannulierung

Langenthal - Visp wird wiederholt

14. März 2014, 3. Partie in der Playoff Halbfinalserie zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Visp. Es war eines der spektakulärsten Playoffspiele in der Geschichte des Schweizerischen Eishockeys. Jetzt wird die Partie wegen einer unkorrekten Torannulierung in der 59. Minute wiederholt.

News • • von Bruno Wüthrich

 

In der 35. Minute war das Spiel zwischen dem SC Langenthal und dem EHC Visp zugunsten der Gäste entschieden. Denn Andy Furrer hatte soeben das 0:5 erzielt. Langenthals Hüter Marc Eichmann sah dabei nicht immer glücklich aus. Dies ist ein Vorsprung, den in der Regel niemand mehr aus der Hand gibt, oder ein Rückstand, den in der Regel niemand mehr aufholen kann. Doch es kam anders.

 

Noch vor der zweiten Pause brachten Thomas Dommen und Brent Kelly die Oberaargauer wieder bis auf drei Tore heran, und spätestens ab der 42. Minute war klar, dass es in dieser Partie nochmals spannend würde. Noel Guyaz verkürzte auf zwei Treffer Differenz. Und in der 51. und 54 Minute glich Jeff Campell mit seinen zwei Toren wieder aus. Doch in der ersten Minute der Verlängerung erzielte James Desmarais für die Visper doch noch den Siegtreffer.

 

Doch noch in der regulären spielzeit geschah dies: Der SC Langenthal erzielte in der 59. Minute das vermeintliche Siegtor. Doch die Schiedsrichter annulierten nach der Videokonsultation den Treffer, begingen aber dabei einen regeltechnischen Fehler, worauf die Oberaargauer Spielfeldprotest einlegten. Diesen hat der Einzelrichter nun gutgeheissen.

 

Die Partie wird deshalb am kommenden Donnerstag wiederholt. Die Serie steht deshalb immer noch 1:1.

Weitere News