SCL Tigers - HC Red Ice Martigny 2:4 (0:0, 1:2, 1:2)

Langnau noch nicht in Playoff-Laune

Red Ice Martigny entführte sämtliche drei Punkte aus dem Emmental und stahl dem HC La Chaux-de-Fonds bei letzter Gelegenheit noch Rang 2 in der Qualifikation. Die SCL Tigers waren in keiner Phase der Partie auf Playoffs eingestellt.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

 

SCLT - Red Ice - zur Sache a

So ging es in diesem Spiel nur selten zur Sache. Bild: Susanne Bärtschi.

 

Die SCL Tigers bezogen im letzten Spiel der Qualifikation eine unnötige Niederlage gegen den HC Red Ice, gewannen jedoch «Regular Season» trotzdem mit einem rekordverdächtigen Vorsprung von 23 Punkten auf den heutigen Gegner. Für die Unterwalliser war dieser Sieg alles andere als bedeutungslos. Sie sicherten sich auf Kosten von La Chaux-de-Fonds noch den zweiten Rang und damit das Heimrecht im Halbfinal der Playoffs, sofern sie diesen erreichen. Eigentlich wurde den Gästen dieser Sieg geradezu geschenkt. Denn diese taten nämlich insgesamt recht wenig dafür, verteidigten sich jedoch geschickt gegen die zu verspielt anstürmenden SCL Tigers. Sinnbildlich für diese Aussage ist vor allem das erste Drittel, in welchem Red Ice zu keiner einzigen Chance kam, die Langnauer jedoch diverse gute Möglichkeiten vergaben. Jona Müller, der von den Kloten Flyers gekommene neue Hüter für den verletzten Lorenzo Croce, bestritt heute sein erstes Spiel für die Emmentaler, konnte sich aber im Startdrittel überhaupt nicht auszeichnen, weil er schlicht und ergreifend nicht gefordert wurde.

 

Dass die Partie doch einen andern Verlauf nehmen könnte als erwartet und von den Langnauerngewünscht, zeigte sich in der 22. Minute. Arnaud Montandon nutzte die allererste Torchance seiner Mannschaft allein vor Jonas Müller gleich zur Führung. Spätestens nach der 31. Minute, als Montandon mit seinem zweiten Treffer die führung der Unterwalliser ausbaute, war jedem in der Ilfishalle klar, dass die Tiger heute zu keinem leichten Sieg kommen würden. Spannung kam jedoch wieder auf, als die Platzherren durch Simon Sterchi nach einer wunderschönen Kombination mit Lukas Haas und Adrian Gerber auf 1:2 verkürzten. Nach 40 Minuten war also noch alles möglich.

 

Jonas Müller 2a

Bestritt sein erstes Spiel für die SCL Tigers: Jonas Müller. Bild: Susanne Bärtschi.

 

Selbst als Mike Knoepfli in der 47. Minute den alten Abstand wieder hergestellt hatte, kamen die Tiger nochmals heran. Doch nach Sandro Moggis Treffer in Überzahl nahmen sich die Langnauer gleich selbst aus dem Spiel. Die Gebrüder Sven und Kim Lindemann, sowie Adrian Gerber und Chris DiDomenico sassen gleichzeitig auf der Strafbank. In dieser Phase kam auch Jonas Müller noch tüchtig zu tun. Wie gut er ist, lässt sich aber nach diesem Spiel nicht schlüssig beurteilen. Die lange doppelte Überzahl zahlte sich zwar für die Gäste nach toller Gegenwehr der Einheimischen lediglich in einem einzigen Tor aus, doch den erneuten Zweitore-Rückstand vermochten die Langnauer nicht mehr aufzuholen. Da nützte auch das Timeout 113 Sekunden vor Schluss mit gleichzeitiger Herausnahme des Torhüters nichts.

 

In diesem Spiel befanden sich die SCL Tigers eindeutig nicht im Playoff-Modus. Ab dem nächsten Freitag wird es gegen Hockey Thurgau ganz anders zur Sache gehen. Die Ostschweizer setzten sich im Spiel ihrer letzten Chance gegen den HC Ajoie mit 4:2 durch. Weil die GCK Lions gleichzeitig zuhause gegen den SC Langenthal mit 1:3 verloren, reichte es Hockey-Thurgau wegen der um ein Tor besseren Tordifferenz doch noch in die Ausmarchung der letzten Acht. Wollen die SCL Tigers unbeschadet aus diesem Viertelfinal hevor gehen, müssen sie den direkten Weg zum Torerfolg viel energischer suchen. Schön heraus gespielte Tore sind zwar gut und recht. Doch die heutige Partie wäre mit mehr Zug aufs Tor zu gewinnen gewesen.

 

 

 

 

SCL Tigers - HC Red Ice Martigny 2:4 (0:0, 1:2, 1:2)

 

Ilfishalle, 5'014 Zuschauer. SR: Durussel/Erard, Pitton/Wermeille. Tore: 22. Montandon (Franzén) 0:1. 31. Montandon 0:2. 37. Sterchi (Haas, A. Gerber) 1:2. 47. Knoepfli (Maret, Ausschluss DiDomenico) 1:3. 54. S. Moggi (Hecquefeuille, Haas, Ausschluss L. Zanatta) 2:3. 56. Traber (Knoepfli, Ausschlüsse a. Gerber, DiDomenico) 2:4. Strafen: 6-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers, 7-mal zwei Minuten gegen Red Ice.

 

SCL Tigers: J. Müller; Y. Müller, Stettler; K. Lindemann, Hecquefeuille; Bonnet, Ronchetti; Bärtschi; Bucher, Gustafsson, DiDomenico; S. Lindemann, C. Moggi, S. Moggi; Haas, A. Gerber, Sterchi; Wyss, Albrecht, T. Gerber.

 

Red Ice: Lory; Maret, borlat; Marti, Hostettler; Sirokovs, L. Zanatta; M. Zanatta, Zorin; Knoepfli, Chiriayev, wick; Lakhmatov, Montandon, Starkov; Dähler, Brem, Malgin; Franzén, Gaillant, Traber.

 

Bemerkunden: SCL Tigers ohne Croce, Schlapbach, Haberstich (alle verletzt), Lakos, Rexha, Zryd, Rüegg, Currit, Bandiera (geschont). 58.07 Timeout SCL Tigers. SCL Tigers ab 58.07 ohne Torhüter.

Weitere News