HC Fribourg-Gottéron – SCL Tigers 5:3 (0:1, 2:2, 3:0)

Niederlage in Fribourg. Playoffs wohl weg.

Unnötige Niederlage der SCL Tigers in Fribourg. Gottéron schöpft neue Hoffnung im Kampf gegen den Abstieg. Für die SCL Tigers bleiben die Playoffs ein Traum.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

Ein Bild aus der ersten Begegnung. Weil die Fotografin nicht dabei war, verzichteten wir auf Bilder. Bild: Bruno Wüthrich.

 

Der legendäre, ehemalige Fanclub-Präsident Hämpu Wyss wohnt derzeit in Österreich. Doch er war beim Spiel in Fribourg vor Ort. Und er fieberte mit «seinen» Tigers wie eh und je. Sein Fazit traf den Nagel auf den Kopf: «Die SCL Tigers spielten gut. der Einsatz stimmte. Doch im Schlussdrittel wollten die Platzherren den Sieg mehr. Gottéron hat deshalb verdient gewonnen.»

 

Das entscheidende vierte Tor war sehr umstritten. Für diejenigen, die keine (oder im Stadion nur eine) Wiederholung zur Verfügung hatten, sah es so aus, als sei ein hoher Stock im Spiel. Der Berichterstatter war sich sicher, dass dieser Treffer nicht gegeben würde. Doch die Schiedsrichter, die sich die Sache natürlich so oft ansehen konnten, wie nötig, entschieden auf Tor. Da nützte auch die anschliessende Coachs-Challange nichts mehr. Der fragliche Spieler von Gottéron war wahrscheinlich tatsächlich knapp nicht im Offside. Auf jeden Fall fiel dieser Treffer auf äusserst glückliche Art und Weise. Yannick Rathgeb zog, wie es die Fribourger oft praktizieren, von der blauen Linie ab, die vor dem Tor stehenden Mitspieler versuchen den Puck ins Tor abzulenken. Diesmal gelang dies Michal Birner (51.). Er hatte zuvor schon auf äusserst sehenswerte Weise den Ausgleich zum 3:3 erzielt. (45.) Er verwertete das Zuspiel von Marc Abplanalp quer durch den Slot aus spitzem Winkel direkt.

 

Die Langnauer lagen in dieser Partie grösstenteils in Führung. Sven Lindemann schoss seine Mannschaft in der 11. Minute nach einem Angriff wie aus dem Lehrbuch auf Zuspiel von Pascal Berger in Führung. Diese bestand bis kurz nach Wiederbeginn im Mitteldrittel, Dann profitierte Gottéron-Topscorer Julien Sprunger von einem Fehler in der Langnauer Defensive (22.). Doch kurz vor Spielmitte brach Thomas Nüssli durch und konnte nur regelwidrig am Torerfolg gehindert werden. Den fälligen Penalty versenkte er zwischen den Schonern von Benjamin Conz hindurch. 

 

Einen erneuten Fehler der Langnauer nützte Gottérons Benjamin Neukom in der 32. Minute zum erneuten Ausgleich. Bei Powerplay Langnau schnappte er sich den Puck und zog von der Seite her allein aufs Tor von Ivars Punnenovs los und bezwang diesen souverän. Ausgerechnet Neukom. Er spielt in der nächsten Saison in Langnau. Doch in der 39. Minute sorgte Philippe Seydoux dafür, dass die Tiger mit einem Vorsprung ins letzte Drittel starten konnten.

 

Doch in diesem kassierten die Langnauer zu viele Strafen. Sie hatten aber auch Pech beim entscheidenden Tor. Doch wie es Hämpu Wyss sagte: Gottéron wollte diesen Sieg mehr.

 

 

HC Fribourg-Gottéron – SCL Tigers 5:3 (0:1, 2:2, 3:0)

 

BCF-Arena Fribourg, 5'644 Zuschauer. SR: Koch/Massi, Gnemmi/Küng. Tore: 11.Lindemann (P. Berger, Elo) 0:1. 22. Sprunger (Birner) 1:1. 30. Nüssli (Penalty) 1:2. 32. Neukomm (Teamstrafe Gottéron!) 2:2. 39. Seydoux 2:3). 45. Birner (Abplanalp) 3:3. 51. Birner (Rathgeb, Cervenka) 4:3. 60. Cervenka (Leeger, ins leere Tor) 5:3. Strafen: 4-mal zwei Minuten gegen Gottéron, 7-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers.

Gottéron: Conz; Abplanalp, Maret; Chavalliaz, Kienzle; Leeger, Rathgeb; Fuchs, Elsener; Mottet, Vesce, Steiner; Neukom, Mauldin, Fritsche; Birner, Cervenka, Sprunger; Marchon, Chiquet, Neuenschwander.

SCL Tigers: Punnenovs; Koistinen, Zryd; Huguenin, Seydoux; Randegger, Weisskopf; Currit; N. Berger, Macenauer, Elo; Nüssli, Albrecht, DiDomenico; Lindemann, P. Berger, Kuonen; Moggi, Chiriaev, Dostoinov; R. Gerber.

Bemerkungen: Gottéron ohne Stalder, Loichat, Schmutz, Glauser, Schilt, Bykov, Rivera (alle verletzt), Picard (krank). SCL Tigers ohne Stettler, Müller (beide verletzt), Haas (La Chaux-de-Fonds), Lashoff, A. Gerber (überzählig).50.46. Coachs Challange SCL Tigers (erfolglos). SCL tigers von 58.54 bis 59.57 ohne Torhüter.

Weitere News