Das wird extrem schwer:

Schaffen es die SCL Tigers in die Playoffs?

Die SCL Tigers müssen in fünf Spielen sieben Punkte aufholen. Wenn sie das schaffen, sind sie in den Playoffs. Aber Hand aufs Herz: das ist beinahe unmöglich!

Blog • • von Bruno Wüthrich

Werden Eero Elo und die Langnauer Fans die erfolgreiche Playoff-Quali feiern? Die Tiger sind in Topform, aber der Weg zum grossen Erfolg ist sehr, sehr weit. Bild: Marcel Bieri

 

Beinahe unmöglich heisst übersetzt: es ist immer noch möglich. Von Profi-Sportlern wird verlangt, dass sie nach dem höchstmöglichen Ziel streben, welches zu erreichen ist. Momentan sind dies die Playoffs. Die SCL Tigers sind derzeit weder rot noch grün. Sie werden es auch nach der nächsten Runde noch nicht sein. Ergo liegt noch alles drin. Auf gehts!

 

Und trotzdem müssen wir etwas Realismus rein bringen, wenn es dies überhaupt gibt. Den puren Realismus gibt es, was die Zukunft betrifft, bekanntlich nicht. Wir gehen von einem Zweikampf zwischen dem HC Lugano und den SCL Tigers aus. Doch nicht einmal dies ist ganz sicher. Gibt es überhaupt noch ein wirkliches Rennen? Die SCL Tigers haben noch fünf, Lugano noch vier Spiele zu bestreiten. Dies sind insgesamt neun Partien, in welchen wir nicht wissen, wie sie ausgehen werden. Die Langnauer können zwischen 0 und 15 Punkten gewinnen, Lugano zwischen 0 und 12. Jede einzelne Runde kann eine dramatische Veränderung zugunsten oder zu ungunsten von einem der beiden Kontrahenten bringen. Klar ist nur: Die SCL Tigers müssen in ihren ausstehenden fünf Partien sieben Punkte mehr realisieren als der HCL. Weil die Tiger gegen die Tessiner drei mal verloren, aber nur einmal gewannen, sind die Direktbegegnungen für Lugano einen zusätzlichen Punkt wert. Was bedeutet dies nun im Klartext?

 

Punkt für Punkt durchgerechnet

Wir gehen nur von realistischen und relevanten Szenarien aus. Mehr als acht Punkte darf der HC Lugano nicht mehr gewinnen. Denn sonst sind die Tessiner ausserhalb der Reichweite der Langnauer. Wir rechnen zudem, dass der HCL in seinen vier Spielen mindestens noch drei Punkte holen wird.

 

Bei 3 Punkten des HCL benötigt Langnau 10 Punkte

Varianten, um 10 Punkte zu erreichen
Sp   W    OTW  OTL  L    PTS 
5 3 0 1 1 10
5 2 1 2 0 10
5 1 3 1 0 10
5 2 2 0 1 10

Zehn Punkte scheinen beim derzeitigen Formstand der Tigers absolut machbar. Aber wird Lugano nur drei Punkte gewinnen?

 

Bei 4 Punkten des HCL benötigt Langnau 11 Punkte

Varianten, um 11 Punkte zu erreichen
Sp   W    OTW  OTL  L    PTS 
5 3 1 0 1 11
5 2 2 1 0 11
5 3 0 2 0

11

Elf von 15 Punkten zu erreichen, wird bereits ziemlich schwer. Unmöglich ist es nicht. Aber vier Punkte aus aus vier Spielen scheint für den HC Lugano eher wenig zu sein.

 

Bei 5 Punkten des HCL benötigt Langnau 12 Punkte

Varianten, um 12 Punkte zu erreichen
Sp   W    OTW  OTL  L    PTS 
5 4 0 0 1 12
5 3 1 1 0 12

Das wird schon richtig schwer!

 

Bei 6 Punkten des HCL benötigt Langnau 13 Punkte

Varianten, um 13 Punkte zu erreichen
Sp   W    OTW  OTL  L    PTS 
5 4 0 1 0 13
5 3 2 0 0 13

Eine einzige Niederlage nach 60 Minuten, und an ein Aufholen ist hier nicht mehr zu denken.

 

Bei 7 Punkten des HCL benötigt Langnau 14 Punkte

Variante, um 14 Punkte zu erreichen
Sp   W    OTW  OTL  L    PTS 
5 4 1 0 0 14

Keine Niederlage ist erlaubt. Auch nicht in der Overtime. Sonst ist es vorbei!

 

Bei 8 Punkten des HCL benötigt Langnau 15 Punkte

Variante, um 15 Punkte zu erreichen
Sp   W    OTW  OTL  L    PTS 
5 5 0 0 0 15

Kein einziger Punktverlust erlaubt!

 

Bei 9 Punkten des HCL kann Langnau nicht mehr aufholen

 

Die Luganesi haben noch gegen den HC Davos (h), Ambri (a), Lausanne (a) und die ZSC Lions (h) anzutreten. Die Annahme, dass der HCL in diesen vier Spielen sechs Punkte holt, ist absolut realistisch. Was dies für die SCL Tigers bedeutet, sehen wir oben.

 

Die Gegner der SCL Tigers: Gottéron (a), SC Bern (h), ZSC Lions (a), EV Zug (h), HC Davos (a). Dieses Programm ist sehr schwer.

 

Eine ganz interessante Dynamik könnte jedoch rein kommen, wenn die Tiger ihre beiden nächsten Spiele gewinnen, und der HC Lugano, der am 14. Februar noch spielfrei hat, sein erstes Spiel verliert. Dann wäre Gleichstand bei den Punkten, und die SCL tigers müssten lediglich noch den Punkt wegen den Direktbegegnungen ausgleichen.

 

Kein undenkbares Szenario, vor allem, wenn man die gegenwärtige Form der Emmentaler betrachtet. Dann müsste sich zeigen, wer die besseren Nerven hat.

 

Noch einen Blick auf den EHC Biel

Fast verliert man im Rennen um die Playoffs den EHC Biel etwas aus den Augen. Die Seeländer haben zwar noch zwei Punkte mehr aufzuweisen als Lugano, und sie haben sogar noch sechs Spiele zu bestreiten. Der EHCB hat noch zwei mal gegen den EVZ (h+a), Servette (h), Kloten (a), die ZSC Lions (a) und den HCD (a) anzutreten. Auch Biel hat gegenüber den SCL Tigers die bessere Bilanz aus den direkten Begegnungen. Die Langnauer müssen also insgesamt neun Punkte aufholen, und dies, obwohl sie ein Spiel weniger zu bestreiten haben. Doch was ist, wenn die Bieler ihre beiden nächsten Heimspiele verlieren?

 

Chancen, die Playoffs zu erreichen

EHC Biel 95 %

HC Lugano 85 %

SCL Tigers 20 %

Weitere News