Provozierter Abgang?

SCL Tigers trennen sich von Rob Schremp

Es hatte sich abgezeichnet. Zuletzt kam Rob Schremp nicht mehr zum Einsatz. Jetzt trennen sich die SCL Tigers vom Amerikaner.

News • • von Bruno Wüthrich

Der US-Amerikaner kam zuletzt unter Coach Heinz Ehlers nicht mehr zum Einsatz. Bild: Bruno Wüthrich

 

Kürzer könnte die Medienmitteilung der SCL Tigers nicht mehr ausfallen. Sie war so kurz, dass daraus bereits wieder viel abzulesen war. Das, was der Mitteilung zu entnehmen ist, steht indes zwischen den Zeilen. Immerhin war derjenige, um den es geht, vor kurzem noch Topscorer seiner Mannschaft.

 

Heinz Ehlers ist ein Coach, der kaum für Kompromisse zu haben ist, und der auch vor unpopulären Entscheidungen nicht zurück schreckt. Bereits vor seinem Stellenantritt in Langnau war klar: wer sich nicht an die Anweisungen hält, sitzt auf der Tribüne. Egal, was er für einen Namen trägt, und wie sein Status im Team ist. Dies bekam Rob Schremp zu spüren.

 

Der Amerikaner buchte für die Emmentaler in 33 Spielen 27 Punkte. Er enttäuschte also in dieser Hinsicht nicht. Sportchef Jörg Reber holte Schremp im Sommer für den ehemaligen Coach Scott Beattie. Unter dem Kanadier würde Schremp wohl auch heute noch eine tragende Rolle spielen. Doch Beattie ist nicht Ehlers. Der Erfolg gibt dem Dänen recht. Konsequent folgt dieser seinem Weg in Richtung Ziel. Würde nur der Zeitraum zählen, in welchem Ehlers an der Bande der Tigers steht, stünde seine Mannschaft auf dem vierten Rang. Heinz Ehlers verzichtete zuletzt auf Einsätze von Rob Schremp, was nun zum Eklat führte.

 

Mit Chris DiDomenico, Ville Koistinen, Maxime Macenauer und Eero Elo verfügen die Langnauer immer noch über vier Ausländer. Zwei weitere Lizenzen stehen Jörg Reber noch zur Verfügung. Der Ausgang der nächsten Spiele wird zeigen, ob es noch einen weiteren Ausländer braucht, oder ob der Sportchef das Geld für die nächste Saison aufheben kann.

Weitere News