SCL Tigers - GCK Lions 6:2 (1:2, 3:0, 2:0)

SCL Tigers verlängern Siegesserie

Letztendlich ungefährdeter Sieg der SCL Tigers gegen die GCK Lions. Damit wurde die beeindruckende Serie auf acht Siege ausgebaut. Doch im ersten Drittel wurden die Langnauer vorerst einmal kalt geduscht.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

 

Tom Gerber 1 

Brillierte mit zwei Toren und einem Assist. Zudem lieferte er sich mit GCK Topscorer Jérôme Bachofner eine tolle Schägerei: Tom Gerber. (Bild: Peter Eggimann)

 

Die jungen Spieler der GCK Lions sind immer wieder für eine Überraschung gut. Vor zwei Tagen bezwangen sie den EHC Visp zuhause mit 5:4 Toren. Und es schien im ersten Drittel, als könnten die jungen Löwen an die Leistung gegen Visp anknüpfen. Denn in der 17. Miute gingen sie innerhalb von 53 Sekunden durch Tore von Alex Nikiforuk und Nicola Brandi mit 0:2 in Führung. Doch der Anschlusstreffer von Tom Gerber 43 Sekunden vor Schluss des Drittels leitete den Umschwung ein.

 

Denn bereits nach 40 Sekunden im zweiten Drittel glich Langnaus Topscorer Chris DiDomenico das Score aus, und von da weg machte sich definitiv niemand mehr Sorgen um die Tiger. Damit wollen wir die Leistung der GCK Lions keineswegs schmälern, denn sie spielten jederzeit gut mit und kamen auch zu guten Torchancen. Es ist aber einfach so, dass wenn es einem Team läuft, dann verliert es solche Spiele nicht. Und den SCL Tigers läuft es derzeit ausgezeichnet, auch wenn sie in den letzten Spielen wegen der vielen verletzungsbedingten Ausfällen nur noch selten brillierten. In der 24 Minute erzielte Tom Gerber mit seinem zweiten Treffer die erstmalige Führung für die Emmentaler. Silvan Wyss' 4:2 in der 33. Minute war bereits die Entscheidung. Wie Tom Gerber waren auch Wyss und DiDomenico zweifache Torschützen.

 

«Wir hatten das Spiel von Anfang an gut im Griff, vergaben aber vorerst unsere Chancen, und liefen dann innerhalb von einer Minute in zwei Konter. Doch wir liessen uns nicht aus der Ruhe bringen und spielten weiter unser Spiel», fasste Tom Gerber zusammen. Die GCK Lions liegen uns auch deshalb, weil das junge Team immer etwas unter Druck kommt, wenn man konsequent forecheckt.» Offenbar gelingt es aber nicht jeder Mannschaft gleichermassen, diesen Druck auszuüben.

 

Auf die SCL Tigers wartet nun eine schwere Woche mit zwei Auswärtsspielen im Wallis. Am kommenden Dienstag reisen sie nach Martigny zum HC Red Ice, am darauf folgenden Sonntag wartet in der Liternahalle der EHC Visp. Wir werden sehen, ob die Langnauer ihre erfolgreichen Serien (acht Siege, dreizehn Spiele in Folge gepunktet) weiter ausbauen können.

 

 

SCL Tigers - GCK Lions 6:2 (1:2, 3:0, 2:0)

 

Ilfishalle, 5'078 Zuschauer. SR: Klein, Grabein/Huggenberger. Tore: 17. Nikiforuk (Faic) 0:1. 17. Brandi (Schmuckli) 0:2. 20. T. Gerber (Nüssli,) 1:2. 21. DiDomenico (T. Gerber) 2:2. 24. T. Gerber (Zryd, DiDomenico) 3:2. 33. Wyss (Bucher, Zryd) 4:2. 59. DiDomenico (Bucher, Wyss) 5:2. 60. Wyss (Haas, C. Moggi) 6:2. Strafen: 9-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers, 7-mal zwei Minuten gegen die GCK Lions.

 

SCL Tigers: Ciaccio; Müller, Stettler; Moser, Zryd; Bärtschi, Currit; Nüssli, DiDomenico, T. Gerber; S. Lindemann, C. Moggi, Haas; Albrecht, A. Gerber, Sterchi; Wyss, Bucher, Schlapbach.

 

GCK Lions: Boltshauser (ab 23.46 Schlegel); Büsser, Blatter; Tabacek, Molina; Schmuckli, Karrer; Hinterkircher, Braun; Hoffmann, Senteler, Nikiforuk; Neuenschwander, Neher, Brandi; Bachofner, D. Diem, R. Diem; Sitje, Nägeli, Faic.

 

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Hecquefeuille, Rexha, Gustafsson, S. Moggi, Ronchetti, K. Kindemann, Rüegg (alle verletzt), Croce (Ambri). GCK Lions ohne Raffainer (verletzt), Tremblay (überzählig), Siegenthaler, Malgin (NLA). 32.52 Timeout GCK Lions.

Weitere News