HC La Chaux-de-Fonds - SCL Tigers 4:6 (2:3, 1:1, 1:2)

Sieg beim ersten Verfolger

Die SCL Tigers gewannen in einem schnellen und offensiv geführten Spiel beim HC La Chaux-de-Fonds mit 6:4. Dabei glänzte der lange verletzte Anton Gustafsson mit zwei Toren und einem Assist.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

 

Damiano Ciaccio Save

Stand of im Mittelpunkt des Geschehens und glänzte mit mehreren Big Saves: Damiano Caiccio. Bild: Susanne Bärtschi.

 

Den SCL Tigers muss das 0:5 Teilergebnis aus dem letzten Drittes des Spiels in Olten tüchtig einfefahren sein. Denn während die Langnauer Fans darauf plangten, dass die ersten Minuten der Partie in La Chacux-de-Fonds ohne Gegentreffer vorüber gehen würden, führten die Emmentaler bereits mit 2:0. Bereits nach 34. Sekunden traf Anton Gustafsson. Und schon in der 3. Minute doppelte Tobias Bucher nach. Doch es sollte noch ein hartes Stück Arbeit werden, bis dieser Sieg eingefahren war. Denn Chancen zum Sieg hatten in der Folge beide Teams zuhauf. Für die Zuschauer war es ein sehr attraktives und auch schnell geführtes Spiel. Körperlich taten sich die beiden Mannschaften jedoch nicht weh. 

 

«Ich bin sonst nicht derjenige, der die Tore schiesst», antwortet Anton Gustafsson auf die Frage, wie gut ihm die drei Skorerpunkte so kurz vor den Playoffs tun. «Ich schiesse viel zu wenig aufs Tor, Ich sollte es vielleicht öfters tun. Aber die Punkte tun gut.» Der Sohn von Tiger-Coach Bengt Ake Gustafsson wurde in seiner Karriere immer wieder durch Verletzungen zurück geworfen. Auch in dieser Saison fehlte er, und bestritt bisher lediglich zwölf Partien. Doch Anton kam stark zurück, spielte vor allem seinen defensiven Part sehr gut. Dass es nun auch offensiv klappt, ist eine Verheissung für die Playoffs.

 

Herzstück des Spiels war die erste Hälfte des Mitteldrittels, als die SCL Tigers während drei Minuten und 39 Sekunden permanent mit zwei Spielern weniger agieren mussten. Zuerst waren die Gebrüder Moggi für volle zwei Mitunten draussen, ihnen folgten die Gebrüder Lindemann. Doch erst 14 Sekunden vor Ablauf dieser doppelten Unterzahl der Langnauer konnten die Neuenburger daraus einen Nutzen ziehen. Dominic Forget bezwang den sich einer blendenden Form erfreuenden Damiano Ciaccio zum 3:3 Ausgleich. Doch nur gut zwei Minuten später schoss Yves Müller die Emmentaler wieder in Führung. Dass die Tiger diese Phase so gut überstanden, war schliesslich der Schlüssel zum Erfolg. 

 

Zwar glich der HCC in der 43. Minute durch Dave Sutter nochmals aus. doch in der 48. Minute erzielte Anton Gustafsson mit seinem zweiten Tor den Gamewinner. Die Langnauer brachten danach die letzten Minuten mehr oder weniger souverän über die Runden. Das 6:4 durch Sven Lindemann ins leere Tor war lediglich noch eine Zugabe. 

 

HC La Chaux-de-Fonds - SCL Tigers 4:6 (2:3, 1:1, 1:2)

 

Les Mélèzes, La Chaux-de-Fonds, 2'504 Zuschauer. SR: Durussel/Erard, Borga/Gurtner. Tore: 1. Gustafsson 0:1. 3. Bucher (Gustafsson, DiDomenico) 0:2. 8. Gerzet (Neininger) 1:2. 10. Lakos (C. Moggi, S. Moggi, Ausschluss Pivron) 1:3. 15. Sutter (Sejna, Ausschlüsse Sterchi, Albrecht) 2:3. 28. Forget (Burkhalter, Sutter, Ausschlüsse K. Lindemann, S. Lindemann) 3:3. 30. Müller (Didomenico, Stettler) 3:4. 43. Sutter (Muller) 4:4. 48. Gustafsson (Bucher, DiDomenico) 4:5. 60. S. Lindemann (S. Moggi, ins leere Tor) 4:6. Strafen: 5-mal zwei Minuten gegen La Chaux-de-Fonds, 9-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers.

 

HC La Chaux-de-Fonds: Giovannini; Jaquet, Sutter; Zubler, Blatter, Du Bois, Daucourt; Camarda, Vuilleumier; Muller, forgtet, Sejna; Neininger, Burkhalter, Grezet; Poudrier, Bonnet, Barbero; Merola, Bochatay, Pivron.

 

SCL Tigers: Ciaccio; Müller, Stettler; K. Lindemann, Lakos; Bonnet, Rochetti; Zryd; Bucher, Gustafsson, DiDomenico; S. Lindemann, C. Moggi, S. Moggi; sterchi, A. Gerber, Haas; Wyss, Albrecht, T. Gerber;

 

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Croce, Schlapbach, Haberstich (verletzt), Nüssli (krank) Hecquefeuille, Bärtschi, Rüegg, Bandiera (geschont).21. Pfostenschuss Sejna. 50. Pfostenschuss Neininger.

Weitere News