Wie gross ist die Chance, dass Andreas Hänni nach Langnau wechselt?

Andreas Hänni (34) ist beim SCB nicht mehr erwünscht. Er musste seinen Spind räumen. so lange der SCB noch seinen Lohn bezahlt, muss Hänni für in Basel spielen. Doch ihm wurde gestattet, sich einen andern Klub zu suchen.

News • • von Bruno Wüthrich

 

SCB-CEO Marc Lüthi betont zwar, dass Andreas Hänni nicht entlassen sei, und - Stand gestern Abend um 19.30 Uhr - im Notfall sogar zurück geholt werden könnte. Doch der SCB trat gestern in Ambri mit nur sechs Verteidigern an. Unter anderem fehlten Beat Gerber und Travis Roche (lustig übrigens, dass simon moser als «verletzt» auf dem Matchblatt stand), und trotzdem musste Andreas Hänni seinen Spind räumen und darf nicht mehr mit der 1. Mannschaft trainieren. Der ehemalige Nationalverteidiger gilt als umgänglich und loyal. Kaum denkbar, dass Disziplinlosigkeiten ihn seinen Job gekostet haben.

 

Andreas Hänni muss, solange der SCB seinen Lohn bezahlt, für die EHC Basel Sharks spielen. Doch er kann sich ab sofort einen neuen Klub suchen. Hänni ist jedochn derzeit verletzt. Auf Nachfrage bestätigt Marc Lüthi, dass er Hänni nach Langnau ziehen lassen würde, wenn die SCL Tigers ihn wollen. Dabei müssten die Tiger Hännis Vertrag nicht zu 100 Prozent übernehmen, sondern könnten ihn auch auf einer Leihbasis zu günstigen Konditionen verpflichten.

 

FANTIGER fragte bei den SCL Tigers an, ob denn Hänni ein Thema sei, und erhielt zur Antwort: «Heute nicht». Doch das war gestern. Gemäss Blick online könnte der vierfache Schweizermeister aber auch nach Biel wechseln. Deshalb sind die Chancen, dass der bekennende Veganer ins Emmental wechselt, eher gering sein. Dafür könnte Christian Moser für die SCL Tigers wieder zum Thema werden.

Weitere News