Kapitalbeschaffung in der Krise:

Wieso erst jetzt ?

Bitte verzeiht meine Redensart. Aber es ist wirklich zum Haaröl schiffen. Elf Mal Playouts in Serie! Das neue Eisstadion lässt auf sich warten. Und nun dies! 700'000 Franken müssen in kürzester Frist beschafft werden, damit die Lizenz nicht gefährdet ist. Und auch wenn die Liga wohl eher mit dem Säbel rasselt, als mit seiner Drohung ernst macht (siehe meinen letzten Blog), so ist das Geld trotzdem dringend nötig. Denn mit einer derart hohen Unterdeckung in der Bilanz (siehe FANTIGER 116) lässt sich ein Eishockey-Unternehmen in der NLA nicht erfolgreich führen.

Blog • • von Bruno Wüthrich

Wir haben weltweite Finanzkrise, meine sehr verehrten Damen und Herren. Weltweit will heissen, dass auch westlich von Burgdorf, nördlich von Huttwil, östlich von Schüpfheim und südlich vom Schallenberg Krise herrscht. Die NHL ist ebenso davon betroffen wie die KHL. Die Langnauer Eishockeyaner werden schweizweit also nicht die einzigen sein, welche davon betroffen sind. Ambri, Genf, Rappi etc. lassen grüssen! Sogar Marc Lüthi, CEO des SCB erklärte auf Anfrage: «Wir haben zum Glück langjährige Sponsoringverträge. Somit müssen wir unser Budget für die kommende Saison nicht korrigieren. Geht die Krise aber länger, betrifft sie auch den SCB. Für die Saison 10/11 sind bei gleich bleibender Wirtschaftslage Kürzungen nicht ausgeschlossen.»

 

Aber was zum Teufel hat die SCL Tigers bewogen, ausgerechnet in der Zeit, welche für den Abschluss von Verträgen mit Sponsoren am wichtigsten ist, ein derartiges Horrorszenario an die Wand zu malen? Denn eines ist klar: Die Aussagen von Hans Grunder gegenüber der BZ erschweren das Marketing von Heinz Schlatter und seinem Team enorm. Es ist zu befürchten, dass der Kampf um Aktienkapital Geld an der Sponsoring-Front kosten wird. Und weshalb die Tiger erst jetzt, während der weltweiten Krise, nach Aktienkapital suchen, ist schleierhaft. Die Unterdeckung in der Bilanz existiert seit Jahren. Seit der Affäre Müller, um genau zu sein. In der Hochkonjunktur wäre es bedeutend einfacher gewesen, das Geld zu beschaffen. Marc Lüthi dazu: «Ich verstehe Hans Grunder zum Teil, dass nicht immer er allein die Kohle einbringen will.» Über den Zeitpunkt oder die möglichen Auswirkungen auf Sponsoren wollte sich der SCB-General jedoch nicht äussern. Es liegen Bruno's Blog jedoch Aussagen von Sponsoren und Mitgliedern des Club 76 vor, welche sich gerade wegen der Aussagen von Hans Grunder und der daraus resultierenden Unsicherheit ihr erneutes Engagement zumindest vorerst überlegen. Hier wird das Herzblut für die Tiger entscheiden, ob Geld fliesst oder nicht.

 

Bernhard Antener, Gemeindepräsident von Langnau, macht sich laut Berner Zeitung Gedanken, ob sich die Region noch NLA-Eishockey leisten könne. Die Frage lautet jedoch nicht «ob», sondern «wie». Wieso tritt die Region Emmental oder die Gemeinde Langnau nicht als Sponsor oder gar als Investor auf?

 

Playouts und Ligaerhalt sind auch in Langnau nicht gut genug! Sowohl die treuen Fans als auch die Sponsoren haben anderes verdient. Vielleicht ist es an der Zeit, dass nicht nur bezahlt wird, um zu retten, sondern auch, um mitzubestimmen. Die Fans werden wohl unter der Führung des Fanclub SCL Tigers geschlossen nach Geld suchen und danach mit einer Stimme auftreten. Sie wollen mehr zu sagen haben als nur die Mitbestimmung darüber, ob die Rückwand des Kiosks im neuen Stadion hellblau oder beige gestrichen werden soll. Ideen zur Geldbeschaffung kommen von überall. Und es hat sehr gute dabei!

 

Wie sagte doch Marc Lüthi: «Die Chäse müssen nun schauen, dass sie ihren Klub wieder auf die Beine kriegen, denn dies ist auch für den SCB wichtig. So dass das Derby weiter besteht.» Meine Bemerkung, das Derby sei momentan zu einseitig, um wirklich Derby zu sein, quittierte er mit einem Lachen.

Weitere News