Willkommen zurück, Captain Moser

Nach den schwierigsten Monaten seiner Karriere nähert sich der Captain der SCL Tigers der Form seiner besten Tage. Coach Sean Simpson hat ihn deshalb auch wieder in die Schweizer Nationalmannschaft aufgeboten.

Presse • • von Wochen-Zeitung, Werner Haller

Für Simon Moser ist die Einladung zu den Länderspielen in Stavanger (No) gegen Norwegen und die Slowakei eine Genugtuung. Es ist der verdiente Lohn für einen, der sich auch durch einen Totalschaden im Knie und einen Fussbruch nicht unterkriegen liess. Das zeigt die Leistungsentwicklung bei den SCL Tigers. Von fünf Punkten (2 Tore/3 Assists) und einer Minus-11-Bilanz in den ersten 13 Spielen steigerte er sich in den letzten 15 Spielen auf 13 Punkte (7/6) und eine Plus-5-Bilanz. Simon Moser ist national und international auf dem Weg zurück. Die Ziele, die sich auf internationalem Eis bis Mitte Mai nächsten Jahres anbieten, sind verlockend: Die WM 2013 in Stockholm, die Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi (Russ) mit sämtlichen NHL-Stars und die WM 2014 in Weissrussland. Vorausgesetzt, dass Simon Moser gesund bleibt und an den drei bedeutendsten Turnieren sein Leistungspotenzial ausspielt, dürften sich auch die Chicago Blackhawks an ihn erinnern und die Einladung zu ihrem Camp erneuern. Simon Moser lässt sich allerdings den Kopf durch die attraktiven Zukunftsperspektiven nicht verdrehen. «Alles schön und gut», schmunzelt er. «Aber ich nehme wie bisher Schritt um Schritt. Und der nächste Schritt ist am Samstag unser Auswärtsspiel in Ambri.» Diese hundertprozentige Konzentration auf das Wesentliche ist eine Stärke von Simon Moser. Diese Fähigkeit kommt auch in seiner Spielweise deutlich zum Ausdruck. Er schont sich und seine Gegner nie und er geht auch mit seinen Kräften nie haushälterisch um. Er gibt immer Vollgas, egal ob in einem Spiel die Entscheidung gefallen ist oder nicht. Mit seiner nie nachlassenden Kampf- und Willenskraft, seiner Torgefährlichkeit und seinem disziplinierten Defensivverhalten ist er einer der ganz wenigen Schweizer NLA-Spieler, die die Wirkung eines guten Ausländers erzielen.



Der jüngste Captain der NLA Simon Moser wird im März erst 24-jährig und ist damit der jüngste Captain in der National League A. Er ist nicht der talentierteste Spieler der SCL Tigers. Aber er kompensiert seine Schwächen, indem er stets mit dem guten Beispiel vorangeht, hier einen Check mehr austeilt als andere, dort einen Schritt mehr macht als andere. Er will gewinnen, ungeachtet, ob es ihm oder der Mannschaft läuft oder nicht. Bei jedem einzelnen Einsatz versucht er, Glück und Erfolg zu erzwingen. Aus diesem Grund gehört er auch zum kleinen Kreis von Spielern, die in einem ausgeglichenen Spiel für den Unterschied sorgen oder ein Spiel selbst in einer scheinbar aussichtslosen Situation wenden können. «Folge nur dem Captain“, sagen die Nordamerikaner. Leichter gesagt als getan bei einem Captain wie Simon Moser. 

Weitere News