Young Tigers haben aufgeholt

EishockeyAuf den höchsten Nachwuchsstufen hat mit den Playoffs die entscheidende Phase begonnen. Drei von vier Teams der SCL Young Tigers und von SCB Future liegen in ihren Viertelfinalserien in Rückstand.

Presse • • von Berner Zeitung, Reto Pfister

von Reto Pfister

Vor nicht allzu langer Zeit war man im Langnauer Eishockeynachwuchs damit beschäftigt, überhaupt wieder überall Fuss in den obersten Spielklassen zu fassen. 2008 stiegen die Novizen der SCL Young Tigers aus der Elite-Liga ab. Nur ein Jahr später glückte der Wiederaufstieg, und mittlerweile ist der Ligaerhalt im Emmental kein Thema mehr.

Die SCL Young Tigers qualifizierten sich sowohl bei den Elite-Junioren wie bei den Elite-Novizen souverän für die Playoffs. «Vor der Saison haben vor uns als Ziel gesetzt, uns den besten 4 zu nähern. Dies ist uns gelungen», sagt Ivan Brägger, der Geschäftsführer der SCL Young Tigers. Die Elite-Junioren beendeten die Regular Season auf Platz 5, die Elite-Novizen auf Rang 6. Die Playoffs haben für die beiden Teams unterschiedlich gut begonnen. Die Junioren liegen nach drei Spielen in der Best-of-5-Serie gegen Kloten 1:2 in Rückstand. Die Novizen hingegen führen gegen Lausanne 2:0.

Verstärkung durch Bartlome

Bei den Elite-Novizen ist seit letztem Sommer Christoph Bartlome für die Mannschaft verantwortlich. Der frühere Cheftrainer des Nachwuchses des EHC Thun betreut auch die Piccoli und Bambini und ist für die Eisplanung verantwortlich. «Er leistet einen wertvollen Beitrag dafür, dass die Nachwuchsarbeit weiter professionalisiert werden konnte», sagt Brägger. «Vorher habe ich noch selbst die Elite-Novizen trainiert und hatte sehr viele Dinge gleichzeitig zu erledigen.» In Bartlomes Team figuriert mit Stürmer Fabian Haberstich (Jahrgang 1997) auch ein vielversprechendes Talent. «Er ist physisch und läuferisch stark und gut im Abschluss. Er könnte ein Spieler sein, der in einigen Jahren in der NLA eine gute Rolle spielen kann», sagt Brägger. Haberstich könnte noch bei den Mini-Novizen eingesetzt werden, wäre dort aber unterfordert.

Die Elite-Junioren besitzen trotz des 1:2-Rückstands durchaus Chancen, die Serie gegen Kloten noch zu ihren Gunsten zu drehen. «Es wäre möglich gewesen, schon jetzt in Führung zu liegen», sagt Brägger.

Weitere News