Hockey Thurgau - SCL Tigers 5:4 n.P. (1:2, 2:1, 1:1)

Zumindest im Seilziehen waren die Emmentaler besser

Die SCL Tigers bezogen bereits im zweiten Spiel dieser Meisterschaft ihre erste Niederlage. Sie verloren gegen ein spielerisch bescheidenes, aber aufopfernd kämpfendes Hockey Thurgau mit 4:5 nach Penaltyschiessen. Bei den Langnauern bleibt noch viel zu tun. Zumindest im Seilziehen der Fans waren die Emmentaler besser.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

 

moggi_claudioIn der zweiten Drittelspause fand ein Seilziehen zwischen Thurgauer- und Langnauer-Fans statt. Wären die SCL Tigers ihrem Gegner derart krass überlegen gewesen wie die Langnauer Fans ihren Freunden aus der Ostschweiz, hätte es ein 20:0 für die Tiger absetzen müssen. Doch die Mannschaft der Langnauer ist derzeit schlicht und ergreifend noch zu wenig gut, und wohl auch etwas zu überheblich.

 

Ein berauschender Auftritt sieht wahrlich anders aus. Bei den SCL Tigers stimmt derzeit noch vieles nicht. Waren sie im Spiel von gestern gegen den HC Red Ice Martigny noch zu verspielt und deshalb viel zu wenig zielstrebig, versuchten sie es heute zumindest ansatzweise mit einem etwas direkteren Zug aufs Tor. Die Betonung liegt indes auf «ansatzweise». Denn viel zu selten gelang gegen die im Slot mit wenigen Ausnahmen präsenten Thurgauer ein Angriff über mehrere Stationen. Zudem verfehlten zu viele Schüsse das Tor oder blieben an gegnerischen Beinen hängen. Zudem liess das Team von Bengt-Ake Gustafsson die potentiell bescheidenen Ostschweizer ab dem zweiten Drittel massiv ausfokmmen, was sich auch im Schussverhältnis ausdrückte. 14:6 lautete dieses im Startdrittel zu Gunsten der Langnauer. Gerade mal noch 16:15 lautete dieses danach im zweiten Abschnitt und 15:14 im Schlussdrittel. Auch in der Defensive waren klare Mängel ersichtlich. Teilsweise konnten die Thurgauer Flügel durchlaufen, wie sie wollten.

 

Zumindest von der torfolge her war das Spiel jedoch spannend und interessant. Das vom Ex Tigers-Coach Christian Weber gecoachte Team der Ostschweizer lag in dieser Partie keine einzige Sekunde in Führung, glich jedoch tapfer kämpfend immer wieder aus. Und hätten die Thrurgauer nicht im ersten Drittel zweimal einen Tiger sträflich im Slot vergessen, hätten durchaus drei Punkte in der Güttingersreuti bleiben können. Doch so profitierten Chris DiDomenico auf Zuspiel von Tobias Bucher zum 1:0 (5.) und Adrian gerber auf Pass von Sven Lindemann zum 1:2 (12.). Dzwischen glich Fadri Lemm aus (9.) Ab dem Mitteldrittel schienen die Thrugauer bemerkt zu haben, dass gegen die fahrigen Langnauer etwas drin liegen könnte, und sie brachten sich unter gütiger Mithilfe ihres Gegners immer besser ins Spiel. Tigers-Coach Bengt-Ake Gustafssons Analyse fiel denn auch vernichtend aus: «Jeder wollte ein Bisschen Tore schiessen, lief sich ein Bisschen frei, wollte angespielt werden, machte aber seine Arbeit nie fertig. Es war eine Katastrophe.»

 

Immerhin schossen die Tiger das schönste Tor des Abends. Es war das 3:2, welches der zweifache Torschütze Claudio Moggi nach einer wirklich sehenswerten Kombination mit Sven Lindemann und Ives Müller erzielte. Aber für besonders schöne tore kann man sich vor allem bei derartigen Leistungen rein gar nichts kaufen. Aber wahrscheinlich hatte Bengt-Ake Gustafsson sogar recht, als er noch bemerkte: «Wahrscheinlich ist es besser, dass wir nach dieser Leistung nicht noch gewonnen haben.»

 

Hockey Thurgau - SCL Tigers 5:4 n.P. (1:2, 2:1, 1:1)

 

Güttingersreuti, Weinfelden, 1'242 Zuschauer. SR: Popovic, Huggenberger/Kehrli. Tore: 5. DiDomenico (Bucher) 0:1. 9. F. Lemm (Damon) 1:1. 12. A. Gerber (S. Lindemann, Sterchi) 1:2. 25. Weber (Profico, Bischofberger) 2:2. 30. C. Moggi (Nüssli, Haas) 2:3. 32. Mettler (Andersons, Wichser) 3:3. 46. C. Moggi (S. Lindemann, Müller) 3:4. 48. Küng (Damon) 4:4. Penaltyschiessen 3:1 für Thurgau). Strafen: 4-mal zwei Minuten gegen Thurgau, 2-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers.

 

Hockey Thurgau: Schwendener; Profico, Urech; Büsser, Winkler; Kühni, Meier; Roos, Pfranger; F. Lemm, Damon, Irmen; Weber, Bischofberger, Rohner; Mettler, Wichser. Andersons; Küng, A. Lemm, Fuhrer.

 

SCL Tigers: Ciaccio; Ronchetti, Hecquefeuille; Müller, Stettler; Flückiger, K. Lindemann; Currit; S. Lindemann, a. Gerber, Sterchi; Haas, C. Moggi, Nüssli; Bucher, DiDomenico, S. Moggi; Wyss, Albrecht, Schlapbach; T. Gerber.