Drunter und drüber an der Ilfis

SCL Tigers trennen sich per sofort von Chris DiDomenico

Die SCL Tigers trennen sich nach einer gründlichen internen Analyse von Stürmer Chris DiDomenico. Der 31-Jährige wird mit sofortiger Wirkung nicht mehr für die Emmentaler im Einsatz stehen.

News • • von Bruno Wüthrich

Für die bevorstehende entscheidende Phase der Meisterschaft wird von der Mannschaft sowie jedem einzelnen Spieler volle Konzentration und Einsatzbereitschaft erwartet. Es ist unabdingbar, dass sich alle ohne Einschränkungen den Zielsetzungen der SCL Tigers unterordnen. DiDomenico signalisierte in letzter Zeit vermehrt eine andere Einstellung. Deshalb sind die Verantwortlichen zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit mit dem Kanadier per sofort aufzulösen.
 
«Die Entscheidung zur sofortigen Trennung war nicht leicht – wir sehen aber nach einer internen Analyse keine andere Lösung als diesen Schritt zu gehen», lässt sich Sportchef Marco Bayer in der Meidienmitteilung zitieren. «Jetzt müssen alle am gleichen Strick ziehen».

DiDomenico bestritt zuerst in der Swiss League und danach in der National Leaue insgesamt 270 Spiele für die SCL Tigers, und war zeitweise der wichtigeste Spieler in der Equippe der Langnauer. Seit der Bekanntgabe seines bevorstehenden Wechsels zum HC Fribourg-Gottéron war er jedoch nur noch ein Schatten seiner selbst. Zuweilen legte er sich sogar mit gegnerischen Fans an.

Für die SCL Tigers ist dieser sofortige Abgang jedoch ein weiterer Tiefpunkt der laufenden Saison. Nach der Bekanntgabe von DiDos Wechsel folgte die Freigabe von Playoff-Held Damiano Ciaccio für einen vorzeitigen Wechsel zum HC Ambri-Piotta. Danach die Demission von Coach Heinz Ehlers auf Ende dieser Saison, und nun also die Freistellung von DiDomenico. Es geht also drunter und drüber an der Ilfis. 

Weitere News