SCL Tigers harmlos:

ZSC Lions im Emmental ohne Mühe

Die SCL Tigers nähern sich der definitiven Versenkung unter den Strich. Sie verlieren das Heimspiel gegen die ZSC Lions mit 0:3. Dabei zeigten sich die Langnauer gegenüber dem Spiel in Rapperwswil defensiv verbessert, waren dafür aber offensiv völlig harmlos.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

Das erste Tor der ZSC Lions. Der Jubel war lediglich verhalten. Wie der Jubel eines Teams, das davon ausgeht, dass es sowieso gewinnt. Oder dass das Resultat keine Rolle spielt. Für die Langnauer dagegen war die Partie von entscheidender Wichtigkeit hinsichtlich der Playoffs. Bild: Bruno Wüthrich

 

Schade! Vor der Partie gegen die ZSC Lions wurde Tinu Leuenberger geehrt. Der langjährige Leiter der Fanszene Langnau ist äusserst beliebt. Er trat mit dem heutigen Tag (seinem 38. Geburtstag) von seiner Funktion zurück. Auch von FANTIGER-online wünschen wir Tinu und seiner Familie für die nähere und fernere Zukunft alles Gute. Leider wurde sein Tag nicht mit einem Sieg der SCL Tigers gekrönt.

Manchmal hat man es als Berichterstatter wirklich nicht leicht. Wie will man nach einer derartigen Partie einen interessanten Bericht verfassen. Auf einen kurzen Nenner gebracht: Die Partie war langweilig. Die SCL Tigers waren zwar im Gegensatz zu dem Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers defensiv verbessert. Sie spielten konzentrierter. Und doch kamen die Gäste relativ mühelos zu ihren drei Treffern, während die Langnauer sich zu wenige Möglichkeiten erspielten, um die favorisierten Städter ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Dafür waren die Einheimischen offensiv viel zu harmlos. Im Spiel nach vorne genügten eigentlich lediglich Topscorer Harri Pesonen und die Akteure der vierten Linie. Jules Sturny, Loic In-Albon und Toms Andersons zeigten einige schöne Angriffe, denen aber leider der krönende Abschluss verwehrt blieb.

null

Die Runde wäre sonst für die Langnauer gelaufen. Sowohl der SC Bern (0:4 in Biel) als auch Gottéron (0:4 in Zug) verloren ihre Spiele deutlich und konnten sich nicht weiter absetzen. Aber eben: auch die Langnauer besassen gegen die Zürcher an diesem Abend nie auch nur den Hauch einer Siegeschance. Ihnen fehlen sechs Runden vor Schluss immer noch vier Punkte auf das achtplatzierte Gottéron, welches aber ein Spiel weniger ausgetragen hat. Immerhin müssen die Saanestädter am kommenden Samstag noch in Langnau antreten. Deshalb sind die Tiger im Rennen um die Playoffs noch nicht ganz abzuschreiben. Doch wenn sie in dieser Quali in der Ausmarchung um die Playoff-Ränge noch ein ernsthaftes Wort mitreden wollen, braucht es eine markante Steigerung. Davon war an diesem Abend zu wenig zu sehen.

Gute Nacuhrichten gibt es immerhin von der Verletztenfront. Ab dem kommenden Dienstag sollen die beiden Verteidiger Yannick Blaser und Sebastian Schilt wieder einsatzfähig sein. Die beiden Defensivcracks wurden zuletzt schmerzlich vermisst. Sind die beiden in Form, sind die Tiger anders aufgestellt als zuletzt in Rapperswil, aber auch heute gegen die Löwen aus Zürich. Ein wenig Wasserverdrängung braucht es halt schon.

 

SCL Tigers - ZSC Lions 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)

Ilfishalle, 6'000 Zuschauer (ausverkauft). SR: Lemelin/Mollard, Progin/Cattaneo. Tore: 13. Prassl (Hollenstein) 0:1. 17. C. Baltisberger (Rue, Suter= 0:2. 45.  Roe (Suter, Ausschlüsse Maxwell, Hollenstein) 0:3. Strafen: 5-mal zwei Minuten gegen die SCL tigers, 4-mal zwei Minuten gegen die ZSC Lions.

SCL Tigers: Punnenovs; Leeger, Glauser; Lardi, Erni; Huguenin, Casonau; Grossniklaus; Maxwell, Gagnon, Schmutz; Pesonen, Berger, DiDomenico; Neukom, N. Diem, Kuonen; Sturny, In-Albon, Andersons.

ZSC Lions: Flüeler; Marti, Noreau; Geering, P. Baltisberger; Berni, Trutmann; Sutter; Suter, Roe, C. Baltisberger; Bodenmann, Krüger, Hollenstein; D. Diem, Prassl, Pettersson; Pedretti, Schäppi, Simic; Sigrist.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Earl, Dostoinov, Blaser, Schilt (alle verletzt), Elo (überzähliger Ausländer), Rüegsegger, Melnalksnis, Bircher (Partnerteams). ZSC Lions ohne Ortio, Blindenbacher, Wick (alle verletzt), Jaakola (überzähliger Ausländer). 33. Punnenovs hält Penalty von Pius suter.