Einfach ein positiver Mensch:

Tinu Leuenberger tritt als Leiter der Fanszene zurück

Er war das Gesicht der Fanszene. Er ist es immer noch. Doch im Februar ist Schluss. Das Rücktrittsschreiben von Tinu Leuenberger ist voll von positiven Emotionenen. Mit ihm geht einer, den alle mögen.

Tinu Leuenberger tritt an seinem 38. Geburtstag zurück.

 

Mit seinem Rücktrittsschreiben wendet sich Tunu an die Fans. Auch hier beweist er, welch positiver Charakter er ist. Aber lest bitte selbst.

 

Liebe Tigerfamilie

Alles hat Mal ein Ende ;-)

Am 15.2.2020, an meinem 38 Geburtstag, werde ich als Leiter der Langnauer Fanszene zurücktreten!
Nach elf Jahren als Leiter der Langnauer Fanbewegung ist nun die Zeit gekommen um aufzuhören. Als Hardcorefan, Paukenspieler, Gesprächspartner und Helfer in der Not werde ich aber den Tigers wie auch den Fans erhalten bleiben.

Ich habe in all den Jahren immer mein Bestes gegeben. Das Wohl des Clubs sowie eine allgemein friedliche Atmosphäre unter den Fans stand dabei immer an oberster Stelle. Dabei versuchte ich immer, möglichst vielen gerecht zu werden, ohne dabei mein Gesicht zu verlieren.
Mit so vielen verschiedenen Menschen aus allen Schichten sowie jeden Alters zusammen zu arbeiten, machte mir grosse Freude. Emotionen oder auch Rivalitäten fand ich cool und wichtig, Gewalt und "Krach" verurteilte ich und werde ich auch weiterhin verurteilen. Die Fanszene war während all den Jahren fast wie ein Kind von mir.
Unsere Fankultur ist einzigartig, grossartig, speziell, ja einfach wunderbar. Zu dem was wir in Langnau haben, was andere nicht mehr haben, müssen wir unbedingt Sorge tragen. Die vielen guten Jungen in unserer Fanbewegung wissen, was unsere Werte sind, welche schon seit Jahrzehnten gelebt werden. Sie werden, resp. müssen das grösste Kapital unseres Clups so weiterführen, wie es sich für Langnau gehört. Auch werden sie Problemmacher und Schläger hoffentlich auch in Zukunft des Besseren belehren!

Mit etwas Wehmut werde ich dieses Amt im kommenden Februar niederlegen. In all den Jahren an der Front, erlebte ich mit den Tigers und unseren Fans unglaublich viele schöne und unvergessliche Momente.
Mit dem Schlittschuhclup Langnau bin ich aufgewachsen und gross geworden. Das Fansein wurde mir quasi in die Wiege gelegt. Nächste Saison sind es nun schon 30 Jahre her, dass ich das erste Mal an einem Langnau-Match war. Es war ein Aufstiegsspiel in der 1 Liga gegen den HC Thurgau in der Ilfishalle vor sagenhaften 7000 Zuschauern! Es war der beste Moment, den mein Vater damals wählte, um mich mit dem SC Langnau zu infizieren. Es läuft mir heute noch kalt den Rücken runter wenn ich an diesen Tag zurück denke. Keine Ahnung hatte ich, was mich in Langnau im Hockeystadion neben der Ilfis erwarten würde. Als die Langauer Mannschaft an diesem Frühlingsabend das Eis der Langnauer Ilfishalle betrat, wusste ich nun defenitiv, was der SCL, von dem soviel gesprochen wurde, ist. Es war an jenem Abend um mich geschehen und Langnau hatte ab diesem Tag einen neuen Fan. Ich stand damals auf der Ilfisstehrampe und rückte beim Spielereinlauf noch näher zu meinem Vater, denn es war so laut, dass ich mir aus Angst mit den Händen die Ohren zuhalten musste. Es war bis heute das wohl lauteste Ho Ho Hopp Langnou, welches ich je gehört habe. Langnau verlor an diesem Abend das Aufstiegsspiel gegen Thurgau leider und verpasste somit den vorzeitigen Aufstieg. Stieg aber paar Tage später mit einem Sieg in La Chaux-de-Fonds doch noch in die NLB auf.
Während vieler Jahre waren für mich die Tigers und die Fanszene nebst der Familie die wichtigste Sache in meinem Leben. Ich versuchte stetig, alles so zu organisieren, um möglichst wenige Spiele oder andere Veranstaltungen unserer SCL Tigers zu verpassen. Jede freie Minute investierte ich damals in die Fanszene oder in die SCL Tigers. Platz für andere Sachen gab es in jener Zeit kaum. Mit dem älter werden wurde ich aber doch noch etwas "vernünftiger". Ich merkte, dass das Leben auch noch andere Sachen zu bieten hat. Wenn ich heute ein Spiel verpasse, gleicht dies nicht mehr ganz einem Weltuntergang. Doch die Faszination und die Liebe zu diesem einzigartigen Sportclub ist bis heute die Gleiche geblieben.
Den SCL Tigers habe ich sehr viel zu verdanken. Sie haben mein Leben bis heute geprägt. Meine ganze Familie ist mit dem Emmentaler Kultclub stark verbunden. Meine besten Freunde lernte ich im Zusammenhang mit den Tigers kennen.
Die besten Feste feierte ich dank Langnau. Die nervenaufreibensten Momente bescherten mir die Tiger aus Langnau.
Das grösste und wichtigste Geschenk jedoch ist meine Frau. Meine Anita lernte ich. wie könnte es anders sein, in Langnau an einem Eishockeymatch kennen.
Im Herbst 2012 kreuzten sich unsere Blicke mitten im harten Kern des "Fänegge" in der neu sanierten Ilfishalle ein erstes Mal.
Ein Kreis hat sich geschlossen. Als Liebespaar erlebten wir den bitteren Abstieg in die NLB, sowie die vielumjubelte Rückkehr in die NLA. Meine Frau stand immer hinter mir, sie hat mich in meiner Funktion während einigen Jahren grossartig unterstützt.
Vor drei Jahren haben wir uns das Ja Wort gegeben sowie den Landwirtschaftsbetrieb von Anitas Familie übernommen. Am 1.9.2018 hat Sohn Lukas das Licht der Welt erblickt.
Die Prioritäten haben sich durch diese wunderbaren Ereignisse verändert. Es sind wichtigere Sachen in mein Leben gerückt, ohne aber dabei die Tigers zu missen. Ich bringe die nötige Zeit für dieses wichtige und aufwendige Amt schlichtweg nicht mehr auf. Darum ist es jetzt Zeit "tschüss" zu sagen, einem neuen und jungen Gesicht mit neuem Elan und neuen Ideen Platz zu machen!
Ich bin stolz und dankbar, durfte ich während einer so langen Zeit so nahe bei meinem Herzensclub sein.
Allen die mich während dieser Zeit unterstützt haben, möchte ich von ganzem Herzen merci sagen!
Bei all denen, wo ich nicht helfen konnte, oder die ich in irgendeiner Form verletzt habe, will ich mich dafür entschuldigen!
Meinem Nachfolger wünsche ich alles Gute und viel Erfolg!
Uns, der ganzen Tigerfamilie, wünsche ich noch viele unzählige schöne Momente mit unseren geliebten SCL TIGERS!

HO HO HOPP LANGNOU!!!

Sportliche Grüsse
Tinu Leuenberger
Scheidender Leiter der Fanszene Langnau

 

null

 

Kommentar von Bruno Wüthrich

 

Lieber Tinu

Mit deinem Rücktritt tritt ein ganz Grosser der Tigers-Fanbewegung ins zweite Glied zurück. Als Leiter der Fanszene verstandest du es mit deiner ruhigen, integrativen und einnehmenden Art, die verschiedenartigsten Interessen der unterschiedlichsten Gruppierungen unter einen Hut zu bringen oder zumindest zu koordinieren.

Fanclubs und Fanbewegungen gehören mitunter zum Emotionalsten, was man führen, oder zu führen versuchen kann. In der Allgemeinheit wird dies vielfach unterschätzt. In einem Turnverein ist es viel einfacher, alle an einem Strick und zudem noch in die gleiche Richtung ziehen zu lassen. Denn dort ist nicht nur das Ziel bekannt, sondern oft auch der Weg dorthin unbestritten.

In einer Fanbewegung muss eine Führung manchmal froh sein, wenn die Zielsetzung bei allen Beteiligten die Gleiche ist. Spätestens bei der Frage nach dem Weg dahin scheiden sich oftmals die Geister. Und weil eben das Fan-Sein mit sehr viel Emotionen verbunden ist, werden auch die Sichtweisen emotional vertreten.

Da braucht es eben dann Figuren wie dich, die glaubwürdig sind, die auch in der Hektik nicht die Ruhe und den Überblick verlieren, und die über eine breite Akzeptanz verfügen. Denn nur dank solchen Menschen ist die Fanbewegung in Langnau, so wie wir sie kennen, überhaupt möglich. Du bist einfach ein positiver Mensch.

Die Fanszene, und damit meine ich nicht nur die Gruppierung, welche für die Choreos zuständig ist, hat dir extrem viel zu verdanken. Wir sind froh, dass du „nur“ ins zweite Glied zurück tritt, und nicht ganz von der Bildfläche verschwindest. Denn es kann gut sein (es ist sogar sehr wahrscheinlich), dass es dich weiterhin braucht.

Aber an dieser Stelle schon mal ganz herzlichen Dank, Tinu, für alles, was du getan hast. Wir wissen dies, und auch dich als Person, sehr zu schätzen. Herzlichen Dank auch an Anita, die – wie du schreibst, immer hinter dir gestanden ist. Ohne die richtige Partnerin an der Seite sind solche Efforts, wie du sie geleistet hast, schlicht und ergreifend nicht möglich.

Im Namen aller Fans wünsche ich dir und deiner Familie nur das Allerbeste.

Bleibt glücklich!

Bleibt positiv!

 

Herzliche Grüsse

 

Bruno Wüthrich

Präsident Fanclub SCL Tigers