SCL Tigers - EHC Kloten 2:4 (1:2, 1:0, 0:2)

Einwandfreie kämpferische Leistung diesmal nicht belohnt

Die SCL Tigers bezogen gegen den EHC Kloten zur Abwechslung wieder mal eine Niederlage. Der Sieg der Gäste war zwar nicht zwingend, aber aufgrund der Spielanteile und der Torchancen verdient. Doch die Langnauer brauchen sich nichts vorzuwerfen.

Spielbericht • • von Bruno Wüthrich

Hier jubelt Evgeni Chiriaev über seinen Treffer zum 2:2 Ausgleich. Bild: Susanne Bärtschi

 

Diesmal war das Glück nicht auf Langnauer Seite. Oder zumindest nicht genug. Denn trotz einem erneut sehr starken Torhüter (diesmal hütete Ivars Punnenovs das Langnauer Tor) und einem Feuerwerk zum Spielende reichte es den SCL Tigers diesmal nicht zum durchaus möglichen Sieg, welchen die Platzherren bis zum Schluss vehement suchten. Doch in den Schlussminuten blockten die Klotener auch die besten Spielzüge im letzten Moment noch ab. Entscheidend dabei auch der Langnauer Martin Gerber im Tor der Klotener. Er erwischte einen ganz starken Abend. Selbst in der letzten Minute, kurz bevor den Langnauern durch den vierten Klotener Treffer ins leere Tor (Torschütze Drew Shore) der Stecker endgültig gezogen wurde, hätte auch der Ausgleich fallen können. Den entscheidenden Treffer erzielten die Gäste in der 53. Minute. Edson Harlacher zog in einer unübersichtlichen Situation einfach mal ab und traf. Doch zuvor hatten beide Teams ihre Chancen.

 

Im Startdrittel hatten die Tiger viel Mühe. «Wir hätten nach den ersten 20 Minuten auch mit 1:5 hinten liegen können, hatten sehr viel Glück», gab Evgeni Chiriaev richtigerweise zu. «Doch danach wurden wir stärker, und hatten zum Schluss die Möglichkeiten zum punkten.» Zwar hatten die Emmentaler bereits in der ersten Minute eine ganz dicke Möglichkeit, als Chris DiDomenico und Brendan Shinnimin einen Konter fuhren, Letzterer aber das Zuspiel des Langnauer Topscorers nicht verwerten konnte. Doch danach übernahmen die Gäste das Kommando und nach 16 Minuten lagen die Tiger mit 0:2 hinten. Daniele Grassi (10. er und Assisten Drew Shore durften gleich mehrere Male «üben», bis das Tor erzielt war) und James Sheppard (16.) nutzten die Gäste-Überlegenheit für die beiden Tore. Doch Pascal Berger, bereits gestern in Biel Torschütze, traf in der 18. Minute durch einen Ablenker eines Schusses von Raphael Kuonen zum Anschlusstreffer.

 

In der 25. Minute kehrte Evgeni Chiriaev gerade von der Strafbank zurück, als er einige Sekunden später von Roland Gerber lanciert wurde und den viel umjubelten Ausgleich realisierte. Von da weg stand die Partie auf Messers Scheide, zuerst mit leichten Vorteilen für die Gäste, danach kamen die Tiger wieder besser auf.

 

Es sollte also nicht sein. Tatsächlich wär während dem grössten Teil des Spiels ersichtlich, in welchem Team mehr Talent steckt. Doch die Langnauer kämpften aufopferungsvoll, machten ihrem Gegner jederzeit das Leben schwer und schenkten ihm nichts. In diesem Team steckt viel Wille, viel Kampfgeist und sehr viel Moral. Das Selbstvertrauen dürfte mittlerweile gross genug sein, dass daran auch eine Niederlage nicht zu rütteln vermag. Dass es trotzdem nicht immer reichen kann, liegt auf der Hand. Inzwischen erhalten die Langnauer keine Gratispunkte mehr. Jeder Gegger weiss, mit wem er es zu tun bekommt. Entsprechend wird es auch für die Langnauer schwieriger. Doch mit diesem Teamgeist werden weitere Punkte und Siege nicht ausbleiben. Die Langnauer sind auf dem richtigen Weg.

 

SCL Tigers - EHC Kloten 2:4 (1:2, 1:0, 0:2)

Ilfishalle, 6'000 Zuschauer (ausverkauft). SR: Eichmann/Prugger, Borga/Fluri. Tore: 10. Grassi (Shore) 0:1. 16. Sheppard (Stoop) 0:2. 18. P. Berger (Kuonen, Lindemann) 1:2. 25. Chiriaev (R. Gerber, Moggi) 2:2. 53. Harlacher 2:3. 60. (59.13) Shore (Hollenstein, ins leere Tor) 2:4. Strafen: 2-mal zwei Minuten gegen die SCL Tigers, 4-mal zwei Minuten gegen Kloten.

SCL Tigers: Punnenovs; Koistinen, Seydoux; Randegger, Zryd; Müller, Weisskopf; Currit, A. Gerber; N. Berger, Shinnimin, Elo; Nüssli, Albrecht, DiDomenico; Lindemann, P. Berger, Kuonen; R. Gerber, Chiriaev, Moggi.

EHC Kolten: M. Gerber; Frick, Sanguinetti; weber, Stoop; Harlacher, Back; Gähler; Hollenstein, Santala, Praplan; Sheppard, Shore, Grassi; Kellenberger, Schlagenhauf, Lemm; Leone, Homberger, Obrist.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Schremp, Stettler, Haas, Blaser (alle verletzt), T. Gerber, Wyss (beide überzählig). EHC Kloten ohne Boltshauser, Ramholt, von gunten, Bieber (alle verletzt), Bircher, Hartmann (beide überzählig). SCL Tigers von 58.40 bis 59.14 ohne Torhüter.

Weitere News